Wetter Kreis Warendorf

 
Stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um die Wettervorhersage nutzen zu können.

Kreis Warendorf (NRW)

Fläche: 1.319,41 km² / Bevölkerung: 277.431
Webpräsenz:

Stadt Ahlen:
Stadt Warendorf:
Stadt Beckum:
Stadt Oelde:
Stadt Ennigerloh:
Stadt Telgte:
Stadt Drensteinfurt:
Stadt Sassenberg:

 

Top-Themen

Aktuelle Meldungen

Genusswandern im Naturpark Moor & Hümmling
Tourist Information Meppen (TIM) e.V.

Genusswandern im Naturpark Moor & Hümmling

Das Emsland ist keine typische Wanderregion, wie man sie sich vorstellt. Es gibt keine Berge – sondern stattdessen sanft geschwungene Hügellandschaften, die sich mit Feldern, Mooren, Heidelandschaften und Wäldern abwechseln. Daher lädt die Region mit seiner Vielfalt an Wander- und Spazierwegen zum „Flachlandwandern“ ein und eignet sich sowohl für spontane Sonntagsausflüge mit der Familie als auch für geplante Wanderungen für ungeübte Wanderer. Ein außergewöhnlicher Natur- und Erlebnisraum ist der Naturpark Moor, der sich in einem bunten Landschaftsmosaik präsentiert. Ockergelb und erikafarben sind die Sand- und Heideflächen, blaugrün die Moore und bräunlich die Torfabbaugebiete. Hier lässt sich der Naturpark besonders gut auf den ausgewiesenen Wanderrouten erkunden, die am Startpunkt mit Infotafeln den Rundweg erläutern. Zusätzlich klären Lehr- und Erlebnispfade anschaulich und spielerisch zu Themen rund um das Moor auf. Vom Alltag abschalten und genießen ist emslandweit auf vielen Spazierwegen möglich – diese führen sowohl durch Wälder und Moore, entlang der Städte und in die Parks, als auch rund um die Emsland Seen. Einige Themenrouten informieren die Spaziergänger an der Route und sind ausgewiesen, andere dürfen selbst erkundet werden, getreu nach dem Motto „Ein Weg entsteht, wenn man ihn geht.“ Tourist Information Meppen (TIM) e.V. Markt 4, 49716 Meppen Fon: 0 59 31 / 153 153 Fax: 0 59 31 / 153 330 E-Mail: tim@meppen.de Weitere Informationen finden Sie auf unsere Internetseite.

Meistgelesen:

Vogelbeobachtungshaus Beelen bietet spannende Einblicke ins Naturschutzgebiet
133

Vogelbeobachtungshaus Beelen bietet spannende Einblicke ins Naturschutzgebiet Kreis Warendorf - Das Naturschutzgebiet Beelener Mark ist mit 148 Hektar eines der letzten großen zusammenhängenden Grünlandkomplexe im Kreis Warendorf. Besonders für den Erhalt traditioneller Brutgebiete stark gefährdeter Wat- und Wiesenvögel hat das Schutzgebiet eine große Bedeutung. Diesen Schatz vor der Haustür der Gemeinde Beelen können nun alle Interessierten besuchen und die Tiere und Pflanzen des Gebietes auf naturverträgliche Art beobachten. Der Kreis Warendorf hat in Abstimmung mit der Gemeinde Beelen, der NABU-Naturschutzstation Münsterland e.V. und engagierten Bürgern aus dem Integrierten Kommunalen Entwicklungskonzept (IKEK) der Gemeinde Beelen ein Vogelbeobachtungshaus errichten lassen. Unterstützt wurde der Bau durch Fördermittel des NRW-Programms Ländlicher Raum. Für Landrat Dr. Olaf Gericke ist das Vogelbeobachtungshaus ein gelungenes Beispiel für die gute Zusammenarbeit zwischen den unterschiedlichen Institutionen: „Hier haben Kreis, Gemeindeverwaltung, Umweltverband und Bürgerschaft an einem Strang gezogen und einen echten Mehrwert für die Gemeinde Beelen geschaffen.“ „Das Beobachtungshaus liegt zudem am Radwegenetz, so dass auch Radtouristen von nah und fern dieses Kleinod ansteuern und erleben können“, ergänzt Bürgermeister Rolf Mestekemper Bewohner des Naturschutzgebietes sind u.a. der Große Brachvogel und der Kiebitz, obwohl sie mittlerweile landesweit gefährdet sind. Aber nicht nur diese seltenen Wat- und Wiesenvögel fühlen sich hier wohl – im Gebiet kann man auch den Neuntöter beobachten oder im Sommer der Nachtigall lauschen. Auch Laubfrösche finden hier gute Bedingungen und geben im Sommer eindrucksvolle Konzerte. Neben den Tierarten wachsen hier zudem seltene und gefährdete Pflanzenarten, darunter der Wasserschlauch oder der pink blühende Heil-Ziest, dessen Name von seiner ehemaligen Bedeutung als Heilpflanze in der Volksmedizin rührt. „Man kann nur schützen, was man kennt und was einem bewusst ist“, merken Dr. Herbert Bleicher, Umweltdezernent des Kreises, und Daniela Puppe, Leiterin der Unteren Naturschutzbehörde, an. „Im Vogelbeobachtungshaus kann man die Tiere in Ruhe beobachten, ohne sie zu stören. So erleben die Menschen die Artenvielfalt des Gebietes hautnah und stärken ihr Natur- und Umweltbewusstsein.“

Lernbegleiter zertifiziert
414

Lernbegleiter zertifiziert Kreis Warendorf - An vielen Schulen im Kreis Warendorf sind mittlerweile sogenannte Lernbegleiter tätig. Im Rahmen des Bildungs- und Teilhabepakets geben sie Schülerinnen und Schülern gezielt Nachhilfe. Die Lernbegleiterinnen und Lernbegleiter sind direkt an den Schulen angedockt und können durch den engen Austausch mit den Lehrkräften punktgenaue Nachhilfe ermöglichen. Dieses Modell wird bereits an über 40 Schulen im Kreis Warendorf praktiziert. 15 Schulen sind sogar bereits durch den Landrat ausgezeichnet worden, indem ein Schild „BuT-Modell Lernstandort“ an jede Schule überreicht wurde.   „Die Lernbegleitung ist ein tolles Instrument, um den Lernerfolg der Schülerinnen und Schüler zu verbessern“, unterstreicht Jobcenter-Leiter Dr. Ansgar Seidel. Die Mädchen und Jungen haben mehr Erfolg im Unterricht und gehen wieder gerne zur Schule. Das wirkt sich auf lange Sicht natürlich auch auf die Chancen der jungen Menschen auf dem Arbeitsmarkt aus. „Je früher ein Euro in Bildung investiert wird, desto besser rentiert er sich“, fasst Dr. Seidel zusammen. „Denn eine gute Ausbildung ermöglicht es, in höher qualifizierten und besser bezahlten Berufen zu arbeiten. Das kommt dem Einzelnen, aber auch der Gesellschaft zu Gute!“   Der Kreis Warendorf hat die Förderung der berechtigten Schülerinnen und Schüler jedes Jahr gesteigert. Im Jahr 2021 wurden rund 740.000 Euro durch die Berechtigten an Bundesmitteln in Anspruch genommen. „Damit liegen wir deutschlandweit in der absoluten Spitzengruppe“, betont der Leiter des Jobcenters.   Um das Angebot kontinuierlich zu verbessern, wurden die Lernbegleiterinnen und –begleiter weiter qualifiziert. Dazu wurde in Kooperation mit der VHS Oelde eine Schulung der BuT-Lernbegleiter als Pilotprojekt initiiert. An neun Terminen wurden von Oktober 2021 an, jeweils samstags von 9.00 – 13.00 Uhr in den Räumen der Gesamtschule Ennigerloh-Neubeckum, die auch Lernstandort im Rahmen des Modells ist, pädagogische Grundlagen und Fachdidaktik vermittelt.   Die Übergabe der Zertifikate an die Teilnehmerinnen und Teilnehmer fand bei einer kleinen Feierstunde statt. Mit dabei waren Ennigerlohs Bürgermeister Berthold Lülf, Heike Ewers (Leiterin VHS Oelde-Ennigerloh), Mareike Beer (Dozentin), Dr. Ansgar Seidel (Leiter JC) und die Lernbegleiterinnen.   Aufgrund der positiven Resonanz der Lernbegleiter sind ab Herbst 2022 weitere Qualifizierungsreihen an allen VHS-Standorten im Kreis Warendorf geplant.

BE Smart: Beckum soll Smart City werden
626

BE Smart: Beckum soll Smart City werden Beckum - Durch den gezielten Einsatz von digitalen Technologien soll Beckum effizienter, klimaschonender und lebenswerter werden. Jetzt sind Sie gefragt! Beckum soll Smart City werden Eine Smart City ist eine Stadt, die erkannt hat, was ihre Potenziale sind und wie sie diese mithilfe digitaler Innovationen weiter ausschöpft. Nicht wegen der Digitalisierung, sondern nach den Grundsätzen der Nachhaltigkeit. Dabei geht es vor allem darum, Ressourcen zum passenden Zeitpunkt verfügbar zu machen, um den konkreten Bedarf der Beckumerinnen und Beckumer decken zu können. Eine gute Smart City Strategie lebt von den Ideen vieler. Daher sollen alle Zielgruppen eingebunden werden, Kinder und Jugendliche, Berufstätige, Familien, Vereine, Unternehmen, Einzelpersonen, Ältere, Menschen mit Migrationshintergrund, mit Fluchthintergrund, Menschen mit Beeinträchtigungen, usw. Der Weg zu einer Smart City ist nicht vorgegeben und bestimmt.  Die Strategien entstehen in der Beteiligung mit den Menschen vor Ort. BE Smart – Mach mit! Unter diesem Titel startet der Auftakt der Strategieentwicklung mit der Öffentlichkeit. Karina Benjilany lenkt als Projektkoordinatorin den gemeinsamen Entwicklungsprozess zwischen Verwaltung, Politik und Stadtgesellschaft:  Wie sieht die Smart City Beckum aus, welche Visionen und Ideen gibt es in der Stadtgesellschaft?  Welcher Bedarf ist in Beckum vorhanden? Was ist die Lösung für Beckum? Welche Chancen bietet die digitale Kultur? Welche Bereicherung stellt sie dar? Wo sind Hemmungen und wie können diese abgebaut werden? Das alles gilt es herauszufinden. Die frühzeitige Beteiligung und Partizipation sind dabei zentral. Daher wird es auch darum gehen, welches Beteiligungstool am besten passt. Bürgermeister Michael Gerdhenrich ist überzeugt: „Ich glaube, dass wir hier einen spannenden Prozess anstrengen. Dafür ist es natürlich wichtig, dass wir eine breite Beteiligung hinbekommen.” Was ist geplant? Am 24. Juni beteiligt sich Beckum am bundesweiten Digitaltag mit vielfältigen Aktionen über das Stadtgebiet verteilt. Interessierte Unternehmen, Vereine und Initiativen sind eingeladen, sich mit ihrem Projekt zu melden bei Karina Benjilany, smartcity@beckum.de, 02521 29-179. Infos zum bundesweiten Digitaltag unter www.digitaltag.eu. Im Frühsommer wird es zudem eine Zukunftswerkstatt zum Thema Smart City geben. Leitfrage ist: Wie sieht die Smart City der Beckumerinnen und Beckumer aus? Darüber hinaus soll eine gemeinsame Arbeitsgruppe aus lokalen Akteuren und der Verwaltung gegründet werden.

Bioblitz 2022 / Frühblüher per App bestimmen
720

Bioblitz 2022 / Frühblüher per App bestimmen Kreis Warendorf - Der „Bioblitz“ geht in die nächste Runde. Da nun die ersten Frühblüher zu finden sind, können im Kreis Warendorf zum Beispiel die ersten Windröschen besonders gut beobachtet werden. Pflanzen, die zwischen Januar und April ihre ersten Blüten und Blätter zeigen, werden als Frühblüher oder Frühlingsgeophyten bezeichnet. Die Bezeichnung bezieht sich nicht nur auf Blumen und Stauden, sondern auch auf Gehölze und Bäume. Frühblüher besitzen besondere Speicherorgane wie Zwiebeln, Knollen oder Rhizome, aus denen sie zu ihrem frühen Blütezeitpunkt, wenn die Fotosyntheseleistung noch nicht ausreicht, Energie ziehen. Das Buschwindröschen zum Beispiel ist ein Rhizom-Frühblüher, der charakteristisch für Buchen- und sommergrüne Eichenwälder Europas ist. Auf basenreichen Böden gibt es aber auch das Gelbe Windröschen sowie im Siedlungsraum als verwilderte Gartenpflanze das Violette Balkan-Windröschen.   Mit der Bestimmungsapp ObsIdentify von Observation.org kann man ganz einfach diese und andere Frühblüher wie Lärchensporn, Schlüsselblumen, Gelbsterne, Scharbockskraut und Sternmieren bestimmen. Sie profitieren im Frühjahr – vor dem Kronenschuss der Bäume - von der Lichteinstrahlung und Wärme direkt über dem Boden. Wer mehr über Pflanzen und andere manchmal ebenso unscheinbare wie spannend Artengruppen erfahren möchte, kann vor Ort Gruppen von Naturschutzvereinen ansprechen oder Exkursionsangebote der Biologischen Stationen annehmen, bei der man die Natur kennen lernen kann. Weitere Informationen unter: www.bioblitze.lwl.org | https://observation.org/ Interessierte finden zukünftig die Ergebnisse der Bioblitze 2022 hier: observation.org/bioblitz/categories/d-landkreise-und-kreisfreie-stadte-2022

NaTouren starten mit Vogelstimmenexkursion
793

NaTouren starten mit Vogelstimmenexkursion Beckum - Die beliebten Beckumer NaTouren starten wieder in eine neue Saison. Sie bieten die Gelegenheit, sich mit Fachleuten auf Spurensuche in und um Beckum in Flora, Fauna und Landschaft zu begeben. Besucht werden verborgene und unbekannte Orte, geheimnisvolle Plätze und Wege, also eine vielseitige Landschaft rund um Beckum in Feld, Wald, Wiesen, Wasser und Steinbrüchen. Die Exkursionen sind auch Ausflüge in die Geschichte der Beckumer Kulturlandschaft, die sich stetig verändert. Eingeladen sind Erwachsene, Kinder, Jugendliche und Familien, sich gemeinsam der heimischen Natur zu nähern und sich davon berühren zu lassen. Das Angebot ist eine Kooperation der Volkshochschule Beckum-Wadersloh und dem Fachdienst Umwelt und Grün der Stadt Beckum. Den Auftakt macht eine Vogelstimmenexkursion im Steinbruch West am 25. April um 18:30 Uhr. Dieser Steinbruch ist ein besonders schönes Beispiel dafür, wie aus den Wunden in der Landschaft nach Renaturierung eine neue Landschaft entsteht: auf der einen Seite zwei Siedlungsteile im Grünen inmitten naturnaher Wald- und Grünflächen, auf der anderen Seite –  neu geschaffen – ein Landschafts- und Biotopsee sowie weite naturnahe Extensivwiesenflächen. Aufgrund der Vielfalt und großen Naturnähe ist dieser Steinbruch Lebensraum für mehr als 70 Vogelarten. Einige werden sicherlich beobachtet werden können, andere, kleine, versteckt lebende Arten sind jedoch durch ihren Gesang zu erkennen. Belinda Och, Expertin für Vogelschutz beim NaBu Kreis Warendorf, wird die Exkursion leiten für alle interessierten Vogelkundlerinnen und Vogelkundler oder die, die es werden möchten. Es wird empfohlen, Ferngläser mitzunehmen. Anmeldung erforderlich Anmeldung und mehr Infos zu den NaTouren unter www.vhs-beckum-wadersloh.de oder telefonisch unter 02521 29 707.

Zurückhaltung bei Investitionen im Mietwohnungsbereich
973

Zurückhaltung bei Investitionen im Mietwohnungsbereich Kreis Warendorf - Wurde das mehrjährige Wohnraumförderungsprogramm des Landes NRW im Kreis Warendorf im Jahr 2020 gut angenommen, übten sich die Investoren im weiteren Pandemiejahr 2021 in Zurückhaltung. Als Gründe dafür nannten sie unter anderem das weiterhin andauernde Pandemiegeschehen sowie die seit Beginn des Jahres rasant ansteigenden Baukosten. Insgesamt wurden 2021 in den kreisangehörigen Kommunen zwei Mietwohnungsbauprojekte gefördert, mit denen in den kommenden Jahren 19 bezahlbare Mietwohnungen entstehen. Außerdem erhielten weitere zwölf Wohneinheiten und ein Gemeinschaftsraum eine Förderung durch Mittel des experimentellen Wohnungsbaus. Bei diesen Wohneinheiten lag ein besonderes Augenmerk auf Nachhaltigkeit, Klimaschutz und bedarfsgerechte Zuteilung von Wohnraum. Insgesamt wurden Landesmittel in Höhe von rd. 6,7 Millionen Euro abgerufen. 5,5 Millionen Euro flossen dabei in den Bau von Mietwohnungen für Inhaber von Wohnberechtigungsscheinen. Mit rund 1,2 Millionen Euro an Fördermitteln konnte der Wunsch des Eigenheims für acht Familien mit geringem Einkommen verwirklicht werden. Mit dem mehrjährigen Wohnraumförderprogramm des Landes Nordrhein-Westfalen, das noch bis 2022 läuft, werden attraktive und rentable Fördermöglichkeiten zur Verfügung gestellt, um insbesondere Wohnraum für Familien mit kleinem und mittlerem Einkommen zu schaffen. Für das Förderjahr 2022 hat das Land NRW erneut Anpassungen der Wohnraumförderbestimmungen vorgenommen. Die bestehenden Darlehensgrundpauschalen pro Quadratmeter geförderter Wohnfläche wurden bei der Förderung des Mietwohnungsneubaus um rd. 20 Prozent angehoben. Auch für Neubau und Erwerb von Eigentum wurden die Darlehensbeträge angepasst. Für nähere Informationen zu den Fördermöglichkeiten stehen die Mitarbeiterinnen der Kämmerei, Wohnraumförderung, des Kreises gerne telefonisch unter 02581/53-2040 und -2042 zur Verfügung. Alle Interessierten sollten sich frühzeitig über die Möglichkeiten im Bereich der Mietwohnraum-, Eigenheim- und Modernisierungsförderung beraten lassen. Die aktuell geltenden Konditionen können zusammen mit weiteren Links zur NRW.BANK unter www.kreis-warendorf.de (Stichwort Wohnraumförderung) aufgerufen werden.

STADTRADELN startet am 7. Mai – Anmeldung läuft bereits
972

STADTRADELN startet am 7. Mai – Anmeldung läuft bereits Kreis Warendorf - Die Aktion „Kreisweites Stadtradeln“ mit den kreisangehörigen Städten und Gemeinden geht am 07. Mai an den Start. An 21 zusammenhängenden Tagen können dann Bürgerinnen und Bürger, Unternehmen, Organisationen, Vereine, Schulen sowie Mitglieder der Kommunalparlamente bis zum 27. Mai möglichst viele Fahrradkilometer „erradeln“.   Die Aktion des Klima-Bündnisses ist als Wettbewerb gestaltet. Es werden Deutschlands aktivste Kreise und Kommunen und die fleißigsten Teams und Radlerinnen und Radler gesucht. Unter allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern verlost der Kreis Warendorf hochwertiges Fahrrad-Equipment. Infos zur Aktion und die Anmeldung unter www.Stadtradeln.de/kreis-warendorf.   Getreu dem Motto „Radfahren für das gute Leben“ möchte der Kreis mit den Städten und Gemeinden motivieren, sich nach dem erfolgreichen Premierenstart im letzten Jahr mit über 1,4 Mio. gefahrenen Kilometern erneut für die Gesundheit und einem kleinen Beitrag für den Klimaschutz auf den Sattel zu schwingen.   Jeder, der im Kreis Warendorf wohnt, arbeitet oder sich im Verein engagiert, kann sich über die Stadtradeln-Webseite kostenfrei anmelden. Der Kreis Warendorf und die Städte und Gemeinden empfehlen die Installation der Stadtradeln-App auf dem Smartphone, womit ganz bequem jeder Kilometer in den Radelkalender eingetragen werden kann: www.Stadtradeln.de/app. Die Kilometer werden einzeln für jeden Radfahrer und in Teams von mindestens zwei Personen gezählt bzw. gesammelt, sodass sich beispielsweise Schulklassen, Nachbarschaften, Unternehmen, Freundeskreise und Familienmitglieder zusammenschließen und gemeinsam gegen andere Teams antreten können.   Die Kilometer fließen dann virtuell in einem Team-Topf zusammen. Zudem tragen alle geleisteten Fahrradkilometer zur Gesamtwertung des Kreises Warendorf bei und stehen damit auch im Wettbewerb zu den anderen Kreisen und Landkreisen - genauso wie jede Radlerin und jeder Radler seine Kilometer automatisch auch für seine Stadt und Gemeinde „erradelt“. Deshalb finden sich in der Stadtradeln-App bzw. auf der Webseite die teilnehmenden Kreiskommunen auch mit einer eigenen Unterwebseite wieder.   Während des Kampagnenzeitraums bietet der Kreis Warendorf zudem allen Bürgerinnen und Bürgern die Meldeplattform RADar! an. Mit diesem Tool haben Radelnde die Möglichkeit, via Internet oder über die STADTRADELN-App die Kommunalverwaltungen auf Mängel und gefährliche Stellen für Radfahrerinnen und Radfahrer aufmerksam zu machen: www.radar-online.net.

Theater der blauen Inseln – ein flexibles Corona-Projekt
1126

Theater der blauen Inseln – ein flexibles Corona-Projekt Kreis Warendorf - Wenn die Kinder nicht ins Theater können, kommt das Theater zu den Kindern! Das sagten sich drei Kinder- und Familientheater aus dem Münsterland – das Krokodil Theater aus Tecklenburg, das Theater Don Kidschote aus Münster und das Figurentheater Hille Puppille aus Dülmen - und starten jetzt ins zweite Jahr mit der Aufführungsreihe „Theater der blauen Inseln“. Geplant sind bis zu 100 Aufführungen im gesamten Münsterland. Die Theater bringen ihr Kulturangebot direkt in die Kitas, Grund- und Förderschulen, Kinderheime, Kinderfreizeiteinrichtungen und zu anderen Initiativen ins gesamte Münsterland – und somit auch in den Kreis Warendorf. Dabei bieten sie Aufführungen für drinnen, aber auch zum Beispiel für die Wiese, den Park oder den Innenhof an. Je nach Vorgaben der Coronaschutzverordnung kann für größere oder kleinere Gruppen gespielt werden, während das Publikum ganz entspannt auf den „blauen Inseln“ dem Geschehen lauschen und zusehen kann. Auch wenn sich manche blaue Insel vielleicht bei näherem Hinsehen als Turnmatte entpuppt.... Die Projektgemeinschaft der drei professionellen Kindertheater kann mobil, flexibel und zugleich kreativ auf fast alle Umstände reagieren. Die Auswahl der Stücke ist so breit gefächert, dass für jeden Interessenten und jede Altersgruppe das passende Stück herausgesucht werden kann. Der absolute Clou: Auch die kleinste Einrichtung kann mit einem geringen Eigenanteil ein Theater für die Kinder einladen. Möglich macht dies die Förderung durch das Regionale Kultur Programm NRW des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW und u.a. auch des Kreises Warendorf. Dadurch wird der Großteil der Kosten aufgefangen. Weitere Informationen unter: www.theater-der-blauen-Inseln.de

City Tipps

  • Partner Werbung Lookat online, westpreussisches-landesmuseum
  • Partner Werbung Lookat online, kulturgut-nottbeck
  • Partner Werbung Lookat online, alte-brennerei-ennigerloh
  • Partner Werbung Lookat online, kunstmuseum-ahlen
  • Partner Werbung Lookat online, museum-abtei-liesborn

Weitere Meldungen