Wetter Dortmund

 
Stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um die Wettervorhersage nutzen zu können.

Ruhrgebiet (NRW)

Fläche: 4.438,7 km² / Bevölkerung: 5.108.236
Webpräsenz:

Stadt Dortmund:
Stadt Essen:
Stadt Bochum:
Stadt Oberhausen:
Stadt Duisburg:
Stadt Gelsenkirchen:
Stadt Mülheim:

 

Top-Themen

Aktuelle Meldungen

6.200 Euro für die Mitmachkinder
Golf-Club Aldruper Heide e.V.

6.200 Euro für die Mitmachkinder

Beim Benefizturnier im Golf-Club Aldruper Heide sind knapp 6.200 Euro für die Stiftung Mitmachkinder zusammengekommen. Zusätzlich wurden noch rd. 2.300 Euro an Sponsorengeldern eingeworben, damit das Turnier ausgerichtet werden konnte. Knapp 100 Golfer waren am Pfingstmontag dabei. Die Teilnehmer mussten kein Startgeld zahlen, sondern spendeten stattdessen für die Mitmachkinder. „Wir freuen uns, dass der Golf-Club Aldruper Heide jetzt schon zum vierten Mal das Mitmachkinder-Turnier ausrichtet“, betonte Petra Woldt von der Stiftung Mitmachkinder bei der Siegerehrung. „Wir sind dankbar für die großzügigen Spenden, die es der Stiftung ermöglichen, Kinder aus Armutsfamilien zu fördern.“ In die Spendenkasse flossen die Spenden der Teilnehmer und das Geld aus der Versteigerung eines Rundflugs über das Münsterland. Die Studenten, die als Servicekräfte im Einsatz waren, spendeten sogar ihr Trinkgeld. „Eine wunderbare Geste“, freute sich Horst Freye, Stadtdirektor a.D. und Botschafter der Stiftung Mitmachkinder. „Die Unterstützung von allen, ganz besonders natürlich von den Mitgliedern des Golfclubs, war wieder großartig.“ Die Stiftung Mitmachkinder in Münster hat ein Förderprogramm und ein Patenprogramm. Bisher wurden fast 1300 mal Kinder aus einkommensschwachen Familien in Münster finanziell gefördert. 75 Kindern stehen im Moment ehrenamtliche Mitmachpaten zur Seite. Aus dem Förderprogramm bezahlt die Stiftung den Kindern Sport- und Musikkurse oder Nachhilfe. Die Mitmachpaten schenken den Kindern Zeit und fördern die Kinder in ihrer Selbstständigkeit. Alle Informationen zur Stiftung Mitmachkinder sind unter www.mitmachkinder.de zu finden. Golf-Club Aldruper Heide e.V. Aldruper Oberesch 12 48268 Greven Telefon: 0 25 71 / 9 70 95 Telefax: 0 25 71 / 95 20 47 E-Mail: info@golfclub-aldruper-heide.de
Golf-Club Aldruper Heide - Der freundliche Land- und Golfclub im Münsterland
Golf-Club Aldruper Heide e.V.

Golf-Club Aldruper Heide - Der freundliche Land- und Golfclub im Münsterland

Der Golf-Club Aldruper Heide ist Ihr Golfclub im Münsterland, nur 10 km von Münster entfernt, eingebettet in die atemberaubende Parklandschaft der Region. Seit seiner Gründung im Jahr 1990 begeistert unser Golfclub das Münsterland und kann eine stetig steigende Mitgliederzahl verzeichnen. Ob aus dem Kreis Steinfurt oder der Domstadt Münster, bis heute machten über 800 Mitglieder den Golf-Club Aldruper Heide zu ihrem Golfclub. Im Münsterland ist der Club wegen seiner geselligen und freundschaftlichen Atmosphäre auch als „der freundliche Landclub“ bekannt, denn trotz des rasanten Wachstums legen wir großen Wert auf das harmonische und barrierefreie Miteinander unserer Mitglieder sowie auf einen freundlichen Umgang mit unseren Gästen. Der Name des Clubs leitet sich aus der regionalen Heidelandschaft ab, in die die abwechslungsreichen Spielbahnen harmonisch eingefügt sind. Die Lage auf dem sandigen Eschrücken der Ems ermöglicht den Mitgliedern und Gästen unseres Golfclubs ein im Münsterland einzigartiges Erlebnis. So sind die Grüns in der Regel auch Wintertags geöffnet, so dass die Anlage ganzjährig bespielt werden kann. Unsere gepflegte 18-Loch-Golfanlage, deren Bahnen mit ihrer Pflanzenwelt durch die Lage in den Emsauen geprägt werden, liegt verkehrsgünstig am südlichen Rand von Greven. Anfängern wie Könnern bieten sich auch umfangreiche Übungsmöglichkeiten. Golf-Club Aldruper Heide e.V. Aldruper Oberesch 12 48268 Greven Telefon: 0 25 71 / 9 70 95 Telefax: 0 25 71 / 95 20 47 E-Mail: info@golfclub-aldruper-heide.de Weitere Informationen finden Sie auf unserer Internetseite.

Meistgelesen:

Kita-Portal Bochum vor einem Jahr freigeschaltet - Kita-Auswahl erstmals online
71

Kita-Portal Bochum vor einem Jahr freigeschaltet - Kita-Auswahl erstmals online Bochum - In Bochum können Eltern für ihre Kinder, die zum 1. August in einer Kindertageseinrichtung, kurz Kita, starten, seit genau einem Jahr online Einrichtungen auswählen und sie dort voranmelden. Das Kita-Portal, das dies ermöglicht, feiert am Donnerstag, 17. Mai, seinen ersten Geburtstag; es ist ein gelungenes Beispiel für E-Government in der Stadt Bochum. Vor einem Jahr ging das Kita-Portal an den Start und ist seitdem störungsfrei im Einsatz. Die Bürgerinnen und Bürger haben damit die Möglichkeit, sich alle 180 Bochumer Kindertageseinrichtungen in Ruhe zu Hause am Bildschirm, auf dem Tablet oder auf dem Smartphone anzuschauen. Und zwar jederzeit: "Nicht dann, wenn die Stadt will und Zeit hat, sondern dann, wenn Eltern wollen und Zeit haben, können diese ihren Bedarf voranmelden", freut sich Oberbürgermeister Thomas Eiskirch über das Service-Angebot. Eltern, die ihr Kind voranmelden möchten, können bis zu fünf Einrichtungen online auswählen. Die letzten Schritte, die Anmeldung und die Vertragsunterschrift, leisten sie nach wie vor in der Kita. Seit Mai 2017 wurden 5.200 Kinder online im Kita-Portal Bochum von knapp 3.700 registrierten Benutzerinnen und Benutzern vorangemeldet. Über 72.000 Besucherinnen und Besucher griffen auf die Inhalte des Portals zu. Für das Kindergartenjahr 2018/2019, das am 1. August 2018 beginnt, läuft derzeit das Anmeldeverfahren. Es ist noch nicht vollständig abgeschlossen. Sämtliche Wartelisten in den Kitas werden nun elektronisch geführt und werden, sobald ein Kind einen Platz in einer anderen Einrichtung erhält, aktualisiert. Für die Eltern bedeutet dies mehr Transparenz, schnellere Sicherheit über den Erhalt eines Kita-Platz und mehr Komfort bei der Auswahl der Kitas. Vor dem Start des Kita-Portals meldeten Eltern ihr Kind in mehreren Kitas in der Nähe ihres Wohnortes an. "Für Eltern war dies mit vielen Telefonaten und Terminen verbunden, für die Kitas mit einem hohen Verwaltungsaufwand", weiß Jörg Klingenberg, stellvertretender Jugendamtsleiter. Und: "Nicht alle Eltern meldeten ihr Kind bei erfolgreicher Platzsuche bei den anderen Kitas ab." Das neue Kita-Portal nimmt dies automatisch vor. "Dadurch wird schneller transparent, in welchen Kitas und Stadtteilen noch Plätze frei sind", so Jörg Klingenberg. Das Jugendamt der Stadt Bochum plant, auch den Bereich der Kindertagespflege mit über 550 Tagespflegepersonen (Tagesmütter und -väter) in das Portal zu integrieren. Die ersten Vorbereitungen hierzu laufen. Anfang 2020 sollen alle Betreuungsplätze für Kinder im Alter von 0 bis 6 Jahren über das Kita-Portal Bochum erfasst sein und Eltern ihrem persönlichen Wunsch entsprechend bei Kindertageseinrichtungen oder in der Tagespflege ihr Kind voranmelden können. Eine Voranmeldung für das übernächste Kita-Jahr 2019/2020 ist jederzeit möglich. Zahlen zum Kita-Portal Bochum - circa 13.000 Voranmeldungen auf Betreuungsplätze in Bochum - knapp 5.200 Kinder online angemeldet - knapp 3.700 registrierte Benutzer - über 72.000 unterschiedliche Besucher auf der Kita Portal Seite Weitere Informationen zum Kita-Portal Bochum erhalten Sie unter www.bochum.de/kitaportal oder direkt über www.kitaportal-bochum.de

Sommerferien: Spiel und Spaß in der Stadt Essen!
55

Sommerferien: Spiel und Spaß in der Stadt Essen! Essen - Auch in diesen Sommerferien wartet im gesamten Stadtgebiet auf Eltern eine verlässliche Betreuung und auf Kinder jede Menge Spiel, Spaß und Abwechslung: Die Jugendhilfe Essen organisiert erneut den beliebten Altenessener "Ferienspaß im Bürgerpark", den "Wasserspaß in Steele" sowie das "Abenteuer mit Emil" in Bredeney. Die Anmeldung findet am Mittwoch, 6. Juni, in der Zentrale der Jugendhilfe statt. Der "Ferienspaß im Bürgerpark" ist eine bunte Mischung aus Bastel-, Spiel- und Sportangeboten und gibt Kindern zwischen sieben und zwölf Jahren gleichzeitig Gelegenheit, Tiere und Natur der benachbarten Jugendfarm zu entdecken. Jede der sechs Wochen (16. Juli bis 24. August) hat ein eigenes Motto: In der ersten geht’s in die Karibik, die zweite beschäftigt sich mit Theater und Film, während die Kids in der dritten in die Welt ihrer Comichelden eintauchen. Sport und Tanz sind Thema der vierten Woche, die fünfte steht im Zeichen des "Sommerzaubers" und die letzte ist ganz Spiel und Spaß gewidmet. Der Preis beläuft sich auf 30 Euro pro Woche, Mittagessen und Mineralwasser sind inklusive. Großer Favorit aller Acht- bis Zwölfjährigen ist der "Wasserspaß in Steele". In den ersten drei Ferienwochen (16. Juli bis 3. August) stehen im Freibad Steele Kanu fahren, Schwimmen oder Gruppen- und Ballspiele auf dem Programm. Spielt das Wetter nicht mit, machen die Kids Ausflüge oder nutzen die vielfältigen Möglichkeiten des Kinder- und Jugendhauses HüWeg. Voraussetzung ist, dass die Kinder sicher schwimmen können und das Bronze-Abzeichen haben. Der Preis beläuft sich auf 50 Euro pro Woche, Mineralwasser und ein Mittagsimbiss sind enthalten. Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren freuen sich, dass seit letztem Jahr das "Abenteuer mit Emil" im Stadtwald mit Sport-, Spiel- und Kreativangeboten wieder am Start ist. Auf dem weitläufigen Gelände des Emil-Frick-Haus mit seinen vielen Spaßmöglichkeiten können die Kids in den letzten beiden Ferienwochen (13. bis 24. August) nach Herzenlust toben und Spaß haben. Zusätzlich findet in der fünften Woche ein von Rot-Weiss Essen unterstütztes Fußballcamp für 36 Nachwuchstalente statt. In der sechsten Woche heißt es dann für kleine Akrobaten beim Zirkus-Angebot "Manege frei!". Der Preis beläuft sich auf 40 Euro pro Woche, Mittagessen und Mineralwasser sind inklusive. Anmeldung: Mittwoch, 6. Juni, von 7 bis 14 Uhr in der Jugendhilfe Essen gGmbH, Schürmannstraße 7, Raum AV 2.13 (2. Etage) Die Anmeldung erfolgt in Reihenfolge der Wartenden. Der Teilnehmerbeitrag muss bei Anmeldung in bar bezahlt werden. Eventuelle Restplätze werden nach telefonischer Terminvereinbarung vergeben. Zusätzliche Infos unter +49 201 88 54360 sowie +49 201 88 54368, per E-Mail an ferien.buergerpark@jh-essen.de und auf jh-essen.de.

Filmabend "M - eine Stadt sucht einen Mörder" im LWL-Industriemuseum Henrichshütte Hattingen
59

Filmabend "M - eine Stadt sucht einen Mörder" im LWL-Industriemuseum Henrichshütte Hattingen Hattingen - Am Mittwoch (23.5.) um 19 Uhr zeigt das LWL-Industriemuseum in Kooperation mit dem Förderverein im "Hüttenkino" den Filmklassiker "M - eine Stadt sucht einen Mörder" (D 1931, FSK 12) vom Regisseur Fritz Lang (u.a. "Metropolis"). Der Eintritt ins Museum des Landschaftsverbandes-Lippe (LWL) ist an diesem Abend frei. Zum Inhalt: Ein Kindermörder versetzt die Reichshauptstadt Berlin in Angst und Schrecken. Der unbekannte Triebtäter hat bereits acht Kinder auf dem Gewissen, ein neuntes wird vermisst: Elsie (Inge Landgut), die kleine Tochter von Frau Beckmann (Ellen Widmann). Bei den Untersuchungen dringt die Polizei immer weiter in die Berliner Unterwelt vor, schon bald kann das organisierte Verbrechen aufgrund der zunehmenden Razzien und Kontrollen kaum mehr seinen Geschäften nachgehen. Sie beschließen selbst nach dem Mörder zu suchen. Markiert durch ein weißes "M" auf dem Mantel, versucht der Verdächtigte zu entkommen, doch die Berliner Unterwelt und die Polizei sind ihm dicht auf den Fersen... Der schwarz-weiß-Klassiker von Fritz Lang mit Peter Lorre als Kindermörder, dem der aufgebrachte Pöbel auf den Fersen ist, war eine der ersten deutschen Tonfilmproduktionen und fasziniert heute noch durch seine präzise Darstellung der Gesellschaft. Beim nächsten Filmabend am 20. Juni zeigt das LWL-Industriemuseum Henrichshütte Hattingen die Literaturverfilmung "Cloud Atlas" (2012) von Tom Tykwer.

Mögliche Badetage am Seaside Beach in Essen sollen in 2018 erhöht werden
30

Mögliche Badetage am Seaside Beach in Essen sollen in 2018 erhöht werden Im letzten Jahr eröffnete die Stadt Essen gemeinsam mit dem Ruhrverband nach 46 Jahren die erste offizielle Badestelle an der Ruhr. Jetzt startet "Baden in der Ruhr" in seine zweite Saison. Durch eine Weiterentwicklung des Frühwarnsystems, das die Einhaltung der hygienischen Qualitätsanforderungen an das Ruhrwasser an der Badestelle am Seaside Beach Baldeney vorhersagt, sollen in 2018 deutlich mehr Badetage ermöglicht werden können. "'Baden in der Ruhr' war das Projekt im Rahmen der Grünen Hauptstadt Europas - Essen 2017 mit der größten Strahlkraft. Pressevertreter aus vielen Teilen Deutschlands, Europas und sogar von anderen Kontinenten berichteten darüber, dass in der Ruhr, einem ehemaligen Industriefluss, nach 46 Jahren wieder gebadet werden kann. Noch wichtiger jedoch ist, dass 7.700 Menschen in 2017 die Badestelle nutzten. Das war eine tolle Bestätigung für alle, die sich seit Jahren für das Projekt engagieren", sagt Simone Raskob, Umwelt-, Bau- und Sportdezernentin und Projektleiterin der Grünen Hauptstadt Europas - Essen 2017. Im vergangenen Jahr war die Badestelle an 47 Tagen geöffnet. Nach Starkregenereignissen, in deren Folge eine Entlastung der Regenbecken erfolgen musste, wurde eine Sperrung des Badebereiches notwendig. Angezeigt wurde diese von einem eigens entwickelten Frühwarnsystem, das Schwankungen der hygienischen Wasserqualität vorhersagt. Hohe Wasserqualität in der Ruhr Die Monate nach Ende der ersten Badesaison wurden genutzt, um die Ergebnisse der Wasserproben auszuwerten: Das in der Badesaison 2017 eingesetzte Frühwarnsystem für die Badestelle am Seaside Beach hat bewiesen, dass die Vorhersagen der hygienischen Bedingungen auf der sicheren Seite lagen. An jedem Tag, an dem eine Überschreitung der hygienischen Parameter im Nachhinein tatsächlich nachgewiesen wurde, hat das Frühwarnsystem vorher eine Schließung der Badestelle angezeigt. Die Ergebnisse der vorgeschriebenen regelmäßigen Untersuchungen der hygienischen Parameter E.Coli und intestinale Enterokokken zeigen, dass die hygienische Qualität in der Ruhr hoch war und eine Weiterentwicklung des Frühwarnsystems möglich ist. Um mehr Badetage zu ermöglichen, wurden zwei Strategien zur Optimierung des Frühwarnsystems verfolgt: Erstens wurde geprüft, ob durch die Einbeziehung von Entlastungsdaten der Regenbecken eine bessere und immer noch sichere Vorhersage erreicht werden kann. Die Ergebnisse sind sehr vielversprechend, allerdings ist die statistische Absicherung noch nicht ausreichend. In der Badesaison 2018 wird dieser Ansatz daher weiterentwickelt. Die Anhebung des Grenzwertes für die Niederschläge ist der zweite Optimierungsansatz. Das Frühwarnsystem 2017 löste ein Badeverbot aus, sobald an einer von sechs Regenmessstationen der Niederschlag über fünf Millimeter lag. Dank der zahlreichen Messwerte konnte durch statistische Analysen nun nachgewiesen werden, dass eine sichere Vorhersage , die zur Schließung der Badestelle führt, gegeben ist, wenn an drei von sechs Messstationen ein Niederschlag von sieben Millimetern oder an einer Station ein Wert von neun Millimetern überschritten wird. "Mit der Modifizierung des Frühwarnsystems können wir die Anzahl der möglichen Badetage wesentlich erhöhen", sagt Professor Norbert Jardin, Vorstand Technik und Flussgebietsmanagement des Ruhrverbands, bei der Eröffnung der Badesaison 2018 am Baldeneysee. Öffnung der Badestelle wird online angezeigt Die Badestelle am Seaside Beach Baldeney erstreckt sich über eine Uferlänge von 50 Metern und reicht 15 Meter in den See hinein. Der Einstieg in das Fließgewässer ist über drei Stege möglich. Interessierte können sich auf der Website der Stadt Essen unter www.essen.de/badeninderruhr oder auf der Website des Seaside Beach Baldeney informieren, ob die Badestelle geöffnet ist. Eine Badeaufsicht sowie eine entsprechende Infrastruktur mit Toiletten, Umkleiden und Verpflegung sind durch das Seaside Beach Baldeney gewährleistet. Die Nutzung der Badestelle ist im regulären Eintrittspreis von 3,50 Euro (ermäßigt 3 Euro) enthalten. Über "Baden in der Ruhr" Die Badestelle am Seaside Beach ist die erste Badestelle in der Ruhr. Über vierzig Jahre mussten die Essener Bürgerinnen und Bürger auf das Baden in "ihrer" Ruhr verzichten - im Sommer 2017 hatte das Warten ein Ende. Die Ruhr hat eine bewegte Entwicklung hinter sich: Von einem Fluss, an dem nur wenige Mühlen und Handwerksbetriebe siedelten, wurde das Fließgewässer zu einem Transportweg für Kohle und Entsorgungsort für Industrieabwässer. Durch Investitionen in Milliardenhöhe in die Abwasserbeseitigung seit den 80er Jahren des vergangenen Jahrhunderts hat sich die Ruhr zu einem blauen und sauberen Gewässer entwickelt. Unter dem Projektnamen "Sichere Ruhr" wurden 2012 die Rahmenbedingungen für ein sicheres und rechtskonformes Baden und ein Frühwarnsystem erarbeitet, das die innerhalb der EU geltenden hygienischen Standards für Badegewässer berücksichtigt.

Programm zur Pingsthuekke 2018
48

Programm zur Pingsthuekke 2018 Die Huckarder Pingsthuekke findet in diesem Jahr vom Freitag, 18. Mai, (16 Uhr) bis Montag, 21. Mai, (22 Uhr) statt. Am Eröffnungstag findet um 18 Uhr ein ökumenischer Gottesdienst in der St. Urbanus Kirche in Huckarde am Kirchplatz statt. Anschließend geht es unter musikalischer Begleitung des Trommlercorps St. Barbara zur Bühne im Kreuzungsbereich Huckarder- / Rahmer Straße. Hier wird dann die Pingsthuekke von Bezirksbürgermeister Harald Hudy mit einem Fassanstich eröffnet. Am ersten Tag des Volksfestes gilt für die Fahrgeschäfte die 2für1-Ermäßigung. Das Bühnenprogramm am Freitag beginnt um 20 Uhr mit der Coverband Tommy & Blue Boys. Der erste Tag endet dann mit dem Feuerwerk um 23 Uhr. Am Samstag, 19. Mai, eröffnet die Kirmes um 14 Uhr und endet um 24.00 Uhr. Mit der Gruppe Sunflames beginnt das Programm auf der Bühne um 19 Uhr. Auf Sunflames folgt Susan Kent & Friends. Am Pfingstsonntag, 20. Mai, startet die Kirmes um 14 Uhr und schließt um 24 Uhr. Auf der Bühne spielt um 19 Uhr Binjo. Im Anschluss präsentiert die Band Second Hand Rock-Coversongs. Am Pfingstmontag, 21. Mai, gelten ebenfalls die Öffnungszeiten 19 bis 24 Uhr. Um 19 Uhr spielt auf der Bühne die Gruppe Wild@Heart. Neben dem Bühnenprogramm machen in diesem Jahr erneut die Fahrgeschäfte auch die Pingsthuekke aus. Drei Fahrgeschäfte sind auf dem Marktplatz. Neben den bekannten Autoskooter und dem KesselTanz wird dort zum ersten Mal ein Riesenrad aufgebaut. Für das Familienpublikum dreht das Kettenkarussell im Bereich der Huckarder Straße / Am Dieckhof seine Runden Und in der Marienstraße wartet auf die Besucher das Fahrgeschäft Jump-Street. Dieses Volksfest geht aber auch besonders auf die Wünsche der kleinen Besucher und Besucherinnen mit dem Aufbau von kindgerechten Fahrgeschäften ein, die nicht nur dem Spaß, sondern auch ihren körperlichen Anforderungen entsprechen. Von daher ist eine Reise in einem Märchenkarussell ebenso möglich wie eine vergnügliche Bergund Talfahrt in der Kinderschleife. Wer höher hinaus will, ist im BabyFlug gut aufgehoben. Bei einem Rundgang durch die Feststraßen können alle Besucher und Besucherinnen an zahlreichen Schießhallen, Verlosungs- und Geschicklichkeitsgeschäfte ihr Glück versuchen bzw. die eigene Treffsicherheit testen. Kulinarisch sorgen eine Vielzahl von Imbiss- und Bierständen für Abwechslung. Die eingeführte Pfandgeldpflicht für Gläser und Glasflaschen konnte den Glasbruch sowie das Wegwerfen von Gläsern und Glasflaschen erheblich reduziert und hiervon ausgehende Verletzungsgefahren minimieren. Der Veranstaltungsbereich umfasst den Marktplatz, die Rahmer- u. Huckarder Straße, die Marienstraße sowie die Straße Am Dieckhof. Der Aufbau der Fahrgeschäfte auf dem Marktplatz erfolgt am Dienstag,15. Mai, nach Beendigung des Wochenmarktes. Die Feststraßen werden für das Volksfest am Donnerstag, 17. Mai, bereits ab 6 Uhr für den Durchgangsverkehr gesperrt. Die Sperrung für den gesamten Festbereich wird am Dienstag, 22. Mai, um 14 Uhr wieder aufgehoben. Das die kirmesveranstaltende Ordnungsamt der Stadt Dortmund bedankt sich bei: - Herrn Bezirksbürgermeister Harald Hudy - Herrn Pfarrer Michael Ortwald - den Vertreter/innen vom Schaustellerverein„Rote-Erde“ Dortmund e.V. - dem Huckarder Gewerbeverein und der Interessengemeinschaft Huckarder Vereine und Verbände - den Mitgliedern der Bezirksvertretung Huckarde Mit zwei Plakaten wird diesmal die Veranstaltung beworben. Ergänzend zum bekannten Plakat wurde ein Programmplakat für einen zusätzlichen Aushang erstellt. Abschließend findet der Huckarder Wochenmarkt am Dienstag, 22. Mai, auf dem Marktplatz an der Rahmer Straße statt. Am Freitag, 18. Mai, wird der Markt verlegt und findet im folgenden Bereich statt: Varziner Straße (ab Einmündung Urbanus- bis hin zur Huckarder Straße), im Kreuzungbereich der Huckarder- und Rahmer Straße sowie in der Altfriedstraße (ausgehend von der Huckarder Straße bis hin zurEinmündung Am Jungbrunnen). Der Markt findet an beiden Tagen zu den bekannten Öffungszeiten jeweils von 7 Uhr bis 13 Uhr statt. Wegen des Abbaus der Fahrgeschäfte und anderer Schauststellereinrichtungen steht der Marktplatz am Dienstag, 22. Mai, für den Marktbetrieb noch nicht zur Verfügung und fällt an diesem Tag ersatzlos aus.

Neu gestaltete Medienstation am Hoesch-Museum macht Strukturwandel sichtbar
77

Neu gestaltete Medienstation am Hoesch-Museum macht Strukturwandel sichtbar Dortmund - Der Phoenix-See ist ein herausragendes Beispiel für gelungenen Strukturwandel in Dortmund. Doch was passiert auf anderen ehemaligen Montan- und Industrieflächen, etwa dem Gelände der Stadtkrone Ost, auf der Westfalenhütte oder auf dem Union-Gelände? Das HoeschMuseum hat diese und weitere Themen neu recherchiert und die Technik der beliebten Medienstation „Phoenix aus der Asche“ vollkommen erneuert. Möglich wurde dies durch Unterstützung der Wirtschaftsförderung Dortmund, die die neue, plattformunabhängige Visualisierung künftig ebenfalls für ihre Arbeit nutzen wird. Die Medienstation „Phoenix aus der Asche“ im Dortmunder HoeschMuseum entstand 2005 in Kooperation mit der Wirtschaftsförderung und ist sowohl technisch als auch inhaltlich in Dortmund einmalig. Inzwischen hat sie bereits mehr als 100.000 Besucher fasziniert. Nach über 10 Jahren wurden die Inhalte nun auf den neuesten Stand gebracht und erweitert: Vier neue Standorte sind dazu gekommen, so dass sich Besucherinnen und Besucher nun über die Planungen und Perspektiven für elf ehemalige Industrieflächen in Dortmund informieren können. Der Touchmonitor der Medienstation zeigt auf einer Größe von 193 x 111 cm Bilder, Karten und Filme in hochauflösender 4K-Qualität (Ultra HD). In Filmen und Sprachsequenzen, Fotos und Animationen lässt sich nun erleben, wie in Dortmund auf Flächen vergangener Industrien Zukunftsprojekte wachsen – von der Planung bis zur Realisierung. Doch bei der Überarbeitung wurden nicht nur die Inhalte und die Technik aktualisiert und erweitert, die Anwendung wurde auch „mobilisiert“: Während sie früher nur an der Station im Hoesch-Museum zu sehen war, ist sie nun plattformunabhängig und daher auch mobil nutzbar. Für die Umsetzung haben Wirtschaftsförderung Dortmund und der Verein „Freunde des Hoesch-Museums e.V.“ kooperiert. „Die Medienstation zeigt die Dortmunder Geschichte im direkten Vergleich mit der Gegenwart. Auf diese Weise können die Besucher des Hoesch-Museums den Wandel der alten Industrieflächen zu Standorten für Spitzentechnologie, Gewerbe, Kultur und Erholung erleben. Es ist sozusagen eine Gegenüberstellung der Vergangenheit mit der Gegenwart, auf der wir unsere Zukunft gestalten“, so Thomas Westphal, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Dortmund. „Wir freuen uns, dass an dieser neu bearbeiteten Medienstation im Hoesch-Museum – und exklusiv nur hier – der Strukturwandel in unserer Stadt weiterhin multimedial erlebbar ist“, sagt Dr. Karl Lauschke, Vorsitzender der Freunde des Hoesch-Museums. Die technische Umsetzung übernahm die Agentur 235 media, die bereits für viele Museen und das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie mediale Räume, Ausstellungen und multimediale Anwendungen entwickelt hat.

Essener Zahnarztpraxis sammelt Spenden für schwerstkranke und frühgeborene Kinder
101

Essener Zahnarztpraxis sammelt Spenden für schwerstkranke und frühgeborene Kinder Essen - Die Zahnarztpraxis Lückenlos aus Essen sammelt erfolgreich Altgold-Spenden für schwerstkranke und frühgeborene Kinder. Durch die Teilnahme an der Aktion "Mein Goldstück für ein Goldstück" der Stiftung Universitätsmedizin Essen kamen rund 8.900 € für zusammen. Die Patienten der Essener Zahnarztpraxis Lückenlos haben fleißg gesammelt: Durch die Spende ihres Altgoldes in Form von Zahngold oder Schmuck haben die Patienten tatkräftig dazu beigetragen, ein Projekt zur Unterstützung frühgeborener Kinder und ihrer Familien am Universitätsklinikum Essen weiter zu stärken. Auch Frau Prof. Felderhoff-Müser, Vorstandsmitglied der Stiftung Universitätsmedizin und Direktorin der Kinderklinik I am Universitätsklinikum Essen, sowie der Geschäftsführer der Stiftung, Jorit Ness, freuten sich über den Erfolg und nahmen den Spendenscheck über rund 8.900 € dankend entgegen. "Auf diese Weise können unsere „Frühchen“ und schwerstkranken Kinder unmittelbar von den gespendeten Goldstücken profitieren", so Prof. Felderhoff-Müser. "Und natürlich auch die betroffenen Familien. Unser Angebot „Elternberatung/Bunter Kreis“ hilft den Kindern und ihren Eltern beim Start in ein gemeinsames neues Leben. Wir möchten die Ängste und Sorgen der Eltern um ihr eigenes Kind lindern. Vor allem, wenn sie mit ihrem Frühchen oder kranken Neugeborenen nach Hause kommen, benötigen sie Begleitung. Ihnen steht dann ein multiprofessionelles Team, bestehend aus Ärzten, Kinderkrankenschwestern, Sozialpädagogen und Psychologen mit Rat und Tat zur Seite – mit einem mobilen Dienst sogar bis zu drei Monate über den Klinikaufenthalt hinaus." "Durch unser Spendenaktion, die wir in Kooperation mit dem Gesundheitsamt Essen durchführen, kann dieses so wichtige Beratungsangebot maßgeblich unterstützt werden", ergänzt Jorit Ness, Geschäftsführer der Stiftung Universitätsmedizin. "Da es über die medizinische Grundversorgung hinausgeht, ist eine Realisierung nur dank Spenden möglich. Neben der Zahnarztptaxis Lückenlos beteiligen sich bisher 15 weitere Praxen an unserer Aktion. Wer Interesse hat, kann sich gerne telefonisch oder per Mail bei der Stiftung melden. Wir kümmern uns dann um alles Weitere und stellen den Teilnehmern Spendendosen und Informationsmaterialien zur Verfügung. Selbstverständlich sorgen wir auch wieder für die Abholung der Dosen." Als Dankeschön für die Unterstützung überreichten Frau Prof. Felderhoff-Müser und Jorit Ness eine Urkunde mit dem großartigen Spendenergebnis an Herrn Dr. Wierschem und seine Kollegen. "Die Urkunde wird auf jeden Fall einen Ehrenplatz hier bei uns in der Praxis erhalten", so Dr. Wierschem zum Abschied. Über die Stiftung Universitätsmedizin Essen Gemeinsam Gesundheit fördern – Unter diesem Leitgedanken realisiert die Stiftung Universitätsmedizin wichtige Förderprojekte und wegweisende Ideen auf dem Gebiet der Universitätsmedizin, um innovative Forschung und Lehre sowie eine über die reine medizinische Grundversorgung hinausgehende Krankenversorgung sicherzustellen. Über die Universitätsmedizin Essen Die Essener Universitätsmedizin umfasst das Universitätsklinikum Essen sowie zwölf Tochterunternehmen, darunter die Ruhrlandklinik, das St. Josef Krankenhaus Werden, die Herzchirurgie Huttrop und das Westdeutsche Protonentherapiezentrum Essen. Die Essener Universitätsmedizin ist mit etwa 1.700 Betten das führende Gesundheits-Kompetenzzentrum des Ruhrgebiets und auf dem Weg zum Smart Hospital. 2017 behandelten unsere 8.200 Beschäftigten fast 72.000 stationäre und 300.000 ambulante Patientinnen und Patienten. Schwerpunkte sind die Herz- und Gefäßmedizin, die Onkologie und die Transplantation. Mit dem Westdeutschen Tumorzentrum, einem der größten Tumorzentren Deutschlands, dem Westdeutschen Zentrum für Organtransplantation, einem international führenden Zentrum für Transplantation, in dem unsere Spezialisten mit Leber, Niere, Bauchspeicheldrüse, Herz und Lunge alle lebenswichtigen Organe verpflanzen, sowie dem Westdeutschen Herz- und Gefäßzentrum, einem überregionalen Zentrum der kardiovaskulären Maximalversorgung, hat die Universitätsmedizin Essen eine weit über die Region reichende Bedeutung für die Versorgung von Patientinnen und Patienten. Wesentliche Grundlage für die klinische Leistungsfähigkeit ist die Forschung an der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen mit ihrer klaren Schwerpunktsetzung in Onkologie, Transplantation, Herz-Gefäß-Medizin, sowie den übergreifenden Forschungsschwerpunkten Immunologie, Infektiologie und Translationale Neuro- und Verhaltenswissenschaften.

Freilichtbühne Meppen: Das Beste am Sommer
397

Freilichtbühne Meppen: Das Beste am Sommer Neue Saison mit „RONJA RÄUBERTOCHTER“ und „THE ADDAMS FAMILY“ Die Emsländische Freilichtbühne Meppen ist aus der Kulturlandschaft des Emslands nicht mehr wegzudenken: Seit 1951 hat Sie über 10 Inszenierungen auf die Naturbühne in Meppen gebracht, die von über 1 Million Besuchern gesehen wurden. In dieser Saison werden noch einige dazukommen, denn mit „Ronja Räubertochter“ (Premiere: 20.05.2018) und „The Addams Family“ (Premiere: 28.07.2018) zeigen die 350 aktiven Mitglieder des Vereins erneut zwei ebenso spannende wie unterhaltsame Stücke. Wohl jeder kennt Ronja, die Tochter des Räuberhauptmanns Mattis mit seiner Frau Lovis. Bei Ronjas Geburt hat ein Blitzeinschlag die Burg gespalten und einen tiefen Abgrund hinterlassen. Eines Tages zeiht in den einen Teil, ungeladen und unerwünscht, der gegnerische Räuberhauptmann Borka mit seiner Bande ein und nennt diesen Teil fortan Borkafeste. Als Ronja heranwächst trifft sie auf Birk, den Sohn Borkas. Schnell werden Ronja und Birk Freunde. Als Ihre Eltern versuchen, diese Freundschaft zu verbieten, ziehen die Kinder aus den zerstrittenen Elternhäuser aus und bauen sich ein neues Heim im Wald. Wie die Sehnsucht nach den Kindern die raubeinigen Räuberväter schließlich zum Einlenken bringt, erzählt eine der bezauberndsten und fantastischsten Geschichten Astrid Lindgrens in Bildern zwischen karger Naturschönheit und der selbstbewussten Suche nach dem eigenen Lebensweg. 55 Kinder und Jugendliche und 17 Erwachsene werden Astrid Lindgrens Klassiker „Ronja Räubertochter“ auf der Bühne Leben einhauchen – ein Erlebnis für die ganze Familie! Apropo Familie: Das Abend-Stück „The Addams Family“ erzählt die Geschichte der gleichnamigen Kultserie aus den 90er Jahren und birgt den Alptraum eines jeden Vaters: Wednesday Addams ist erwachsen geworden und verliebt sich in einen hübschen, intelligenten, jungen Mann aus einer respektablen Familie – einen Mann, wie ihn ihre Eltern noch nie zuvor getroffen haben. Als ob das nicht schon schlimm genug wäre, weiht Wednesday ihren Vater auch noch ein und fleht ihn an, ihrer Mutter nichts von ihren Gefühlen zu erzählen. Nun muss Gomez Addams etwas tun, was er noch nie zuvor getan hat – ein Geheimnis vor seiner geliebten Ehefrau Morticia bewahren. Alles verändert sich für die Familie in der schicksalsvollen Nacht, in der sie ein Abendessen für Wednesdays „normalen“ Freund und dessen Eltern veranstalten. 50 Darsteller werden dieses wunderbare Musical auf die Bühne zaubern und als „Familie Addams und Ihre Ahnen“ das Publikum begeistern – getragen von der großartigen Musik. Ein schaurig-schönes Vergnügen!

Kunsthalle Düsseldorf - Liu Xiaodong. Langsame Heimkehr (9. Juni - 19. August 2018)
255

Kunsthalle Düsseldorf - Liu Xiaodong. Langsame Heimkehr (9. Juni - 19. August 2018) Ge­mein­sam mit dem NRW-Fo­rum Düs­sel­dorf prä­sen­tiert die Kunst­hal­le Düs­sel­dorf die welt­weit ers­te Re­tro­spek­ti­ve des chi­ne­si­schen Ma­lers Liu Xiaodong. Die Dop­pel­aus­stel­lung mit dem Ti­tel „Lang­sa­me Heim­kehr“ zeigt so­wohl Ma­le­rei als auch Fo­to­gra­fi­en und Fil­me des Künst­lers, der in Chi­na zu den be­rühm­tes­ten Ver­tre­tern der zeit­ge­nös­si­schen Kunst ge­hört. In sei­nem Œuvre zeigt Liu Xiaodong Mo­men­te und Ge­schich­ten des mensch­li­chen Le­bens so­wie Si­tua­tio­nen und Land­schaf­ten in ei­ner her­aus­ra­gen­den Un­mit­tel­bar­keit und au­ßer­ge­wöhn­li­chen Em­pa­thie. Ei­ne Fa­mi­lie, ein Flücht­lings­boot, Land­ar­bei­ter oder das Rot­licht­mi­lieu – sei­ne Mo­ti­ve sind man­nig­fal­tig ge­wählt und durch läs­si­ge Pin­sel­stri­che und in­ten­si­ve Far­ben von gro­ßer Le­ben­dig­keit und ei­nem ein­neh­men­den Rea­lis­mus. Als Künst­ler en­ga­giert er sich für die un­ein­ge­schränk­te Viel­falt der Kul­tu­ren und die Di­ver­si­tät der Sub­jek­ti­vi­tät, was ge­le­gent­lich da­zu führ­te, dass er mit dem Sys­tem an­eck­te. Liu Xiaodong bil­det nur ab, was er mit ei­ge­nen Au­gen sieht, mit der ei­ge­nen Na­se riecht und mit ei­ge­nen Oh­ren hört. Aus­gangs­punkt je­der Ar­beit ist es, Zeit mit den Prot­ago­nis­ten in ih­ren Le­bensum­stän­den vor Ort zu ver­brin­gen, be­vor er sie por­trä­tiert. Die­se par­ti­zi­pa­ti­ve Di­men­si­on sei­ner künst­le­ri­schen Pra­xis, die ihn be­reits nach Ti­bet, Thai­land, Ja­pan, Ita­li­en, Groß­bri­tan­ni­en, Ku­ba, Is­land, Ne­pal und Grön­land brach­te und dem­nächst auch nach Ber­lin führt, wird be­glei­tet von Ta­ge­buch­no­ti­zen und Fo­to­gra­fi­en. Zu­dem ent­ste­hen par­al­lel zu sei­nen Pro­jek­ten Fil­me, die sich den un­ter­schied­li­chen The­men aus der Per­spek­ti­ve des be­weg­ten Bil­des an­nä­hern. Der Künst­ler be­geg­net dem Frem­den mit größt­mög­li­cher Of­fen­heit, um nicht dem Trug von Kli­schees oder vor­ge­fer­tig­ten Mei­nun­gen zu er­lie­gen. Er ist ein Ma­ler des mo­der­nen Le­bens, der die Fra­ge nach den Be­din­gun­gen des Mensch­s­eins eben­so zum The­ma macht wie die da­mit di­rekt ver­knüpf­ten glo­ba­len The­men wie Be­völ­ke­rungs­ver­la­ge­rung, Um­welt­kri­se und wirt­schaft­li­che Um­wäl­zung. Die re­tro­spek­ti­ve Dop­pel­aus­stel­lung „Lang­sa­me Heim­kehr“ möch­te ei­nen Ein­blick in die enor­me Kom­ple­xi­tät des Wer­kes von Liu Xiaodong ge­ben. Die Kunst­hal­le lie­fert hier­bei ei­nen Über­blick über die Ma­le­rei. Das NRW-Fo­rum wid­met sich in ers­ter Li­nie der Fo­to­gra­fie. Ku­ra­tiert wird die Aus­stel­lung von Heinz-Nor­bert Jocks in Zu­sam­men­ar­beit mit Alain Bie­ber und Gre­gor Jan­sen. 9. JU­NI – 19. AU­GUST 2018 KUNSTHALLE DÜSSELDORF Grabbeplatz 4 40213 Düsseldorf Tel.: +49 211 - 899 62 43 Fax: +49 211 - 892 91 68 mail@kunsthalle-duesseldorf.de Weitere Informationen finden Sie auf unserer Intetrnetseite.

City Tipps

  • www.bergbaumuseum.de
  • www.binnenschifffahrtsmuseum.de
  • www.konzerthaus-dortmund.de
  • www.museum-folkwang.de
  • www.thealozzi.de
  • www.zollverein.de

Weitere Meldungen