Wetter Ruhrgebiet

 
Stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um die Wettervorhersage nutzen zu können.

Ruhrgebiet (NRW)

Fläche: 4.438,7 km² / Bevölkerung: 5.108.236
Webpräsenz:

Stadt Dortmund:
Stadt Essen:
Stadt Bochum:
Stadt Oberhausen:
Stadt Duisburg:
Stadt Gelsenkirchen:
Stadt Mülheim:

 

Rubrik: Kunst, Kultur & Musik

Ruhrkultur.Card in EMG-Touristikzentrale in Essen erhältlich
LFP Redaktion

Ruhrkultur.Card in EMG-Touristikzentrale in Essen erhältlich

Essen - Kulturliebhaber aufgepasst: Seit dem 4. Dezember 2018, gibt es in der EMG-Touristikzentrale, Am Hauptbahnhof 2, für 45 Euro die RuhrKultur.Card 2019. Damit erhalten die Besitzer vom 1. Januar bis 31. Dezember 2019 einmalig freien Eintritt in allen 20 RuhrKunstMuseen sowie jeweils ein Vorstellungsticket zum halben Preis bei allen elf RuhrBühnen. Darüber hinaus beinhaltet die RuhrKultur.Card je ein Vorstellungsticket zum halben Preis während des Festivalzeitraums der Ruhrtriennale, der Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen und der Ruhrfestspiele Recklinghausen. Als Dankeschön gibt es beim Kauf der Karte den Reiseführer „RuhrKultur.Guide.“ gratis obendrauf. Die EMG-Touristikzentrale ist montags bis freitags von 9 bis 17 Uhr sowie samstags von 10 bis 13 Uhr geöffnet. Telefonisch ist das Team unter der Rufnummer 0201-8872333 erreichbar. RuhrKunstMuseen: - Kunstmuseum Bochum - Kunstsammlungen der Ruhr-Universität Bochum: Situation Kunst mit Museum unter Tage - Josef Albers Museum Quadrat Bottrop - Museum Ostwall im Dortmunder U ausgenommen: „The Pink Floyd Exhibition“ bis 10. Februar 2019 - Lehmbruck Museum, Duisburg - Museum DKM, Duisburg - MKM Museum Küppersmühle für Moderne Kunst, Duisburg - Museum Folkwang, Essen - Emil Schumacher Museum Hagen - Osthaus Museum Hagen - Gustav-Lübcke-Museum Hamm - Emschertal-Museum Herne, Städtische Galerie - LUDWIGGALERIE Schloss Oberhausen - Kunsthalle Recklinghausen - Zentrum für Internationale Lichtkunst Unna - Märkisches Museum Witten - Kunstsammlungen der Ruhr-Universität Bochum: Campusmuseum - Kunstmuseum Gelsenkirchen - Flottmann-Hallen Herne - Skulpturenmuseum Glaskasten Marl - Kunstmuseum Mülheim an der Ruhr / „MUSEUM TEMPORÄR“ RuhrBühnen: - Schauspielhaus Bochum - Theater Dortmund - Deutsche Oper am Rhein im Theater Duisburg - PACT Zollverein, Essen ausgenommen: Veranstaltungen der Ruhrtriennale und des NOW! Festivals - Theater und Philharmonie Essen: Aalto-Theater, Grillo-Theater, Casa Theaterpassage ausgenommen: Philharmonie - Musiktheater im Revier Gelsenkirchen - Theater Hagen - Schlosstheater Moers - Ringlokschuppen Ruhr, Mülheim an der Ruhr ausgenommen: Veranstaltungen der Reihe KulturGut.Ruhr - Theater an der Ruhr, Mülheim an der Ruhr - Theater Oberhausen HERAUSGEBER: EMG - Essen Marketing GmbH Kennedyplatz 5 45127 Essen Telefon: +49 201 8872051 Fax: +49 201 8872022 E-Mail: info@essen-marketing.de URL: www.essen-marketing.de
SCHALLFEST endet mit Weltgrößter KlangKunstinstallation – Autokorso als Klangskulptur auf der Rheinischen Straße
LFP Redaktion

SCHALLFEST endet mit Weltgrößter KlangKunstinstallation – Autokorso als Klangskulptur auf der Rheinischen Straße

Dortmund - Vierzig Tage lang macht kunstgruppe GOTTLIEB aus Berlin die Stadt Dortmund zum Spielort und Protagonisten eines außergewöhnlichen Kunstwerks: Kompositionen aus Sounds der Stadt laufen seit Mitte Juli über die öffentlichen Lautsprecheranlagen des Airport Dortmund, des Zoos, der Berswordt-Halle, der U-Bahnen und weiterer öffentlicher Orte. Zum Abschluss des Festivals realisiert kunstgruppe GOTTLIEB gemeinsam mit allen Partnern am Sonntag, 9. September die Weltgrößte Klang-Kunstinstallation und stellt damit einen Rekord fürs Guinnessbuch der Rekorde auf: An allen Austragungsorten erklingen die Sounds gleichzeitig von 14 bis 17 Uhr. Eingeleitet wird dieses Kunstereignis mit einem großen Autokorso, der in Kooperation mit der Türkischen Gemeinde der Sultan Ahmet Moschee über die Rheinische Straße im Unionviertel führt – eine bewegliche Klangskulptur in der Dortmunder Innenstadt. Über die PKW-eigenen Musikanlagen wird dabei eine exklusiv für diese spektakuläre Installation erstellte Komposition abgespielt. Mit dem Korso, einem Hochzeitsritual, schließt sich der Kreis zum Eröffnungszeremoniell des SCHALLFEST im Trauzimmer des Alten Stadthauses. Im Museum für Kunst und Kulturgeschichte laufen an diesem Tag alle Kompositionen auch über die öffentliche Lautsprecheranlage im ganzen Haus. SCHALLFEST ist eine Veranstaltung der Stadt Dortmund, Stabsstelle Kunst im öffentlichen Raum. kunstgruppe GOTTLIEB: kunstgruppe GOTTLIEB Berlin KGGB ist bekannt für ihren virtuosen Umgang mit den verschiedenen Disziplinen der Bildenden und Darstellenden Künste. kunstgruppe GOTTLIEB lebt in Berlin und realisierte bereits international zahlreiche Kunstwerke sowohl in Museen, Galerien, Theatern und Konzerthäusern als auch im öffentlichen Raum, u.a. in London, New York und Mexico City. www.kggbberlin.de
Dortmunder Kinogeschichte(n): Ausstellung im MKK erinnert an die große Zeit der Lichtspielhäuser
LFP Redaktion

Dortmunder Kinogeschichte(n): Ausstellung im MKK erinnert an die große Zeit der Lichtspielhäuser

Dortmund - Anfang des 20. Jahrhunderts boten die ersten Kinematographen dem begeisterten Dortmunder Publikum auf Jahrmärkten und im Brückviertel bewegte Bilder und entführten sie mit dem neuen Format in neueWelten. Die Ausstellung und Videoinstallation „OLYMPIA UNIVERSUM PALAST“ erinnert an die Dortmunder Kinogeschichte(n) und erzählt die persönlichen Erlebnisse und Erfahrungen wichtiger Protagonisten der heutigen Dortmunder Kinoszene. Zu sehen ist die Ausstellung noch bis zum 31. Januar 2019 im künftigen „Stadtlabor“ im Museum für Kunst und Kulturgeschichte (Eingangsbereich, neben der Kasse). Die 16,5-minütige, begehbare Installation kombiniert die Dortmunder Kino-Historie mit aktuellen Statements: Dieter Burgmanns Leidenschaft gilt der Technik des Lichtspiels. Als ehemaliger Filmvorführer berichtet der Dortmunder von seiner beruflichen Vergangenheit und den Entwicklungen der Dortmunder Kinos. Suse Solbach und Peter Fotheringham leben ihre Liebe zum Kino als Vorsitzende des Vereins „sweetSixteen-filmclub“ im Kulturort Depot aus. Sie berichten von den Herausforderungen, die eine solche Liebe und das Betreiben eines gemeinnützigen Kinos bedeutet. Alexander Terzakis ist Veranstaltungsleiter der „Schauburg“, dem ältesten bestehenden Kino in Dortmund. Er gibt Einblicke in die Veränderungen, die das Kino und die Dortmunder Kinokultur erlebt haben. In Kombination mit historischen Originalaufnahmen aus dem Stadtarchiv Dortmund sowie dem Archiv des WDR Dortmund wird die bewegte Kinovergangenheit unserer Stadt wieder lebendig. Historischer Kino-Rundgang durchs Brückviertel Die Installation ist zugleich Startpunkt eines Rundgangs durch das Brückviertel: Elf weitere Stationen markieren für die Dauer der Ausstellung Lichtspielhäuser, die sich im Brückviertel befanden – heute existiert nur noch die Schauburg. Mit dem Ausstellungsprojekt realisiert das MKK erstmals sein Vorhaben, künftig Ausgangspunkt und Impulsgeber für Rundgänge durch die Stadt zu werden. „OLYMPIA UNIVERSUM PALAST“ entstand als Kooperation der Stabsstelle Kreativquartiere der Stadt Dortmund und des Museums für Kunst und Kulturgeschichte. Die Szenografie und kuratorische Begleitung der Installation konzipierte und realisierte Jennifer Thal im Rahmen ihrer Masterarbeit im Bereich Szenografie und Kommunikation (FH Dortmund). INFOS Museum für Kunst und Kulturgeschichte Hansastr. 3 | 44137 Dortmund | Tel. (0231) 50-2 55 22 www.mkk.dortmund.de | www.facebook.de/mkkdortmund Öffnungszeiten: Di, Mi, Fr, So 10-17 Uhr | Do 10-20 Uhr | Sa 12-17 Uhr Info-Hotline | (0231) 50-2 60 28 | info.mkk@stadtdo.de Der Eintritt in die Ausstellung ist frei. Der Zugang zur Installation ist mit dem Rollstuhl möglich.
“VON WEGEN – Alte Träume und neue Hoffnungen“
LFP Redaktion

“VON WEGEN – Alte Träume und neue Hoffnungen“

Essen - Essener Kulturinstitute stellen Programmbroschüre für das 2. Halbjahr ihres Jahresthemas 2018 vor Zum fünften Mal haben sich Kultureinrichtungen der Stadt unter der Federführung des Kulturbüros der Stadt zu einem gemeinsamen Thema zusammengefunden. Im Jahr 2018 heißt es: "VON WEGEN – Alte Träume und neue Hoffnungen". Der von der Bunderegierung beschlossene Ausstieg aus der Kohleförderung setzt der Ära der Montanindustrie ein Ende. Die Frage, ob mit der wirtschaftlichen Veränderung auch ein gesellschaftlicher und kultureller Wandlungsprozess einhergeht, führte zu dem Entschluss, als fünftes Jahresthema der Essener Kultureinrichtungen genau diesen Aspekt mit dem Motto "VON WEGEN – Alte Träume und neue Hoffnungen" zu wählen. Rund 27 Veranstaltungen umfasst die Programmbroschüre, von der Oper, über Theaterstücke, bis zu Ausstellungen oder Vorträgen. Der Leitgedanke, durch gemeinsame Arbeit ein Thema in seiner Breite und Tiefe, seiner Komplexität besser zu durchdringen, war eine von zwei Motivationen für das gemeinsame Format der Jahresthemen. Die zweite Motivation ist begründet in der Überlegung, dass gemeinsame Arbeit zu fachlichem Austausch und so zu größerer künstlerischer Qualität führt. Die Geschichte lehrt uns, dass ein wirtschaftlicher Wandel mit einem Wandel in der Gesellschaft einherging. Kann man das in die heutige Zeit übertragen? Das Ende der Kohleförderung wird zum Synonym des wirtschaftlichen, ökologischen und gesellschaftlichen Wandels im Ruhrgebiet. Bis zu 600.000 Menschen arbeiteten zu Hochzeiten in den Zechen der Ruhr-Region. Diese Menschen haben auch die Alltagselemente in Kunst und Kultur geprägt. Wie werden sich diese verändern? Wie wird Kunst und Kultur im 21. Jahrhundert wahrgenommen werden? Auf diese Fragen gehen die Kultureinrichtungen mit ihren Programmbeiträgen ein. Einen besonderen Stellenwert haben Kooperationsprojekte verschiedener Einrichtungen. Initiiert vom 3D Druckzentrum Ruhr und in Kooperation mit vielen Partnern werden unter dem Titel SPOOKYMENTAL im September unter anderem Workshops angeboten, die auf Ausbildung und Qualifizierung in NEW Media, wie Animation, Serious Gaming, Video Mapping, 3D-printing, u.v.m. aufmerksam machen. Das Projekt fördert die Entwicklung von Kreativität und eigenem subjektiven Ausdrucksvermögen in hohem Maße und trägt zur kulturellen Bildung bei. Das Programm der Essener Kultureinrichtungen und der freien Szene, bietet den Besucherinnen und Besuchern die Möglichkeit, künstlerische Prozesse nicht nur zu beobachten, sondern auch hautnah zu erfahren und teilweise selbst mitzugestalten. Ein weiteres Kooperationsprojekt wurde durch das Deutsch-Französischen Kulturzentrum initiiert. Vom 10. September bis 8. November werden Arbeiten einer Gruppe von Schülerinnen und Schülern aus Duisburg-Marxloh gezeigt, die in einem Foto-Workshop zusammen mit den Fotografen Hervé Lequeux und des französischen Journalisten Sébastien Deslandes ihren Blick auf den Stadtteil dokumentiert haben. Begonnen hat das Projekt mit der Ausstellung "Une jeunesse française". Zu sehen waren Fotografien von Lequeux und Deslandes, die über fünf Jahre hinweg französische Jugendliche aus verschiedenen städtischen Randgebieten, sogenannten Banlieues, begleitet, fotografiert und interviewt haben. Weitere Ausstellungen zeigen das Haus der Essener Geschichte/Stadtarchiv mit Fotografien von Heinz Josef Klaßen unter dem Titel "Der Rheinische Platz im Umbruch", das Museum Folkwang mit der Ausstellung "Herman Kätelhön; Ideallandschaft: Ruhrgebiet", das Ruhr Museum mit der Sonderausstellung "Josef Stoffels. Steinkohlezechen - Fotografien aus dem Ruhrgebiet" und der Ausstellung "Albert Renger-Patzsch; Die Ruhrgebietsfotografien. Darüber hinaus präsentiert das Ruhr Museum zusammen mit dem Deutschen Bergbau-Museum Bochum die Publikumsausstellung "Das Zeitalter der Kohle. Eine europäische Geschichte", die noch bis zum 11. November zu sehen ist. Im Forum Kunst und Architektur zeigt der Ruhrländische Künstlerbund ab Anfang November die Ausstellung "Metamorphosen", im Anschluss präsentiert der Werkkreis Bildender Künstler dort das Ausstellungprojekt "Night Light". Auch das musikalische Programm kommt nicht zu kurz. Unter dem Titel "LOVE LETTERS" präsentiert das Folkwang Kammerorchester zum Saisonauftakt der Reihe "ExtraKlang" einen Abend über die Liebe. "Lieder der Liebe und Kohle" widmen sich auch Komponist, Buchautor und Liedermacher Frank Baier und Gitarrist Wolfram Hochstetter im Oktober in der Zentralbibliothek Essen. Musikalisch gehts auch im November auf Zollverein zu. Stiftung Zollverein und Theater und Philharmonie Essen laden zu mehrmusik "Inspiriation Ruhrpott" ein. An diesem Abend erlebt man das Ruhrgebiet in Tönen und Dönekes. Auch die Essener Theater sind Bestandteil dieses besonderen Veranstaltungsprogramms. Das Theater der leere raum inszeniert in "Tränen der Heimat", ein Schauspiel von Lutz Hübner. Das Theater TESTH e.V. macht in dem Stück "Spurensuche im 1. Weltkrieg" das Thema "Hoffnung und Leid" von Soldaten zum Thema. Im Oktober feiert dann das Stück "Biografie: Ein Spiel" von Max Frisch im Grillo-Theater Premiere. Ebenfalls im Grillo-Theater kann man sich ab Oktober dann auch das Schauspiel "Der Fall der Götter" ansehen. Dieses basiert auf den Film "Die Verdammten“ von Luchino Visconti aus dem Jahr 1969 und wird von Jan Neuman inszeniert. Ist das Kunst oder kann das Weg? Mit dieser Frage beschäftigt sich Fräulein Vorlaut in der Reihe "Abenteuer Vorlaut" und nimmt Kinder ab 6 Jahren im November mit auf eine lustige Reise in die bunte Welt der Oper. Neben einer Busexkursion im September zum Ausstellungsprojekt "Kunst & Kohle", lädt die Volkshochschule im November zu einem Vortrag der ehemaligen Geschäftsführerin der Piratenpartei, Marina Weisband, ein. Die Autorin und Netzaktivistin beschäftigt sich mit dem Thema "Wahrheit und Lüge im Internet". Ebenfalls im November präsentieren ausgewählte Künsterlinnen und Künstler in unter dem Titel "Atelier" ein gemeinsames Ausstellungs- und Bühnenprogramm auf PACT Zollverein. PACT Zollverein ist unter anderem auch Spielort im Rahmen des internationalen Kunstfestivals Ruhrtriennale. Drei Programmbeträge feiern dort ihre Premiere: Das Schauspiel "The Factory" am 11. August, die Tanzperformances "Black Privilege" am 22. August und Jaguar am 6. September. Weiter Spielorte der Ruhrtriennale sind das Maschinenhaus mit dem Konzertprogramm "MaschinenHausMusik" und das Museum Folkwang, in dem die Video Installation "22 Hours/The Tempest Society" von Ende August bis Mitte Oktober zu sehen ist. Die Broschüre ist ab sofort in der Touristikzentrale und in den kommenden Tagen auch in den Kultureinrichtungen, Kartenvorverkaufsstellen, Bürgerämtern und vielen anderen Essener Geschäften erhältlich. Als PDF kann die Broschüre auch im Internet unter www.essen.de/jahresthemen abgerufen werden.
Sparkassen Chess-Meeting 2018: Projekt „Schach ist Kunst“ soll kulturellen Akzent setzen
LFP Redaktion

Sparkassen Chess-Meeting 2018: Projekt „Schach ist Kunst“ soll kulturellen Akzent setzen

Dortmund - Projekt „Schach ist Kunst“ soll kulturellen Akzent setzen 32 Künstlerinnen und Künstler aus Dortmund, Herdecke und Bochum werden sich vom 14. Juli 2018 an unter dem Motto „Schach ist Kunst“ im Orchesterzentrum des Landes NRW in der Brückstraße präsentieren. Das von der hiesigen Künstlerin Christiane Köhne initiierte Projekt ist der offizielle Kulturpart im Rahmen des Sparkassen Chess-Meetings 2018, das vom 14. - 22. 7. 2018 im Orchesterzentrum stattfinden wird. Christiane Köhne: „Die Aufgabe besteht darin, eine Gartenschachfigur ganz individuell und ohne Vorgaben künstlerisch zu gestalten und sich mit dem Thema Schach ganz persönlich auseinander zu setzen. Getreu dem Motto: „Schach ist Kunst und die Kunst ist frei!“ Der Kreis der Teilnehmer/innen ist interessant und verspricht eine bunte Palette sehr unterschiedlicher künstlerischer Ausdrucksformen. Dabei sind beispielsweise die Kinder der KiTas Möhrenbande und Bülowstarße 10, aber auch Kunstschaffende wie Bettina Bröckelschen, Tanja Moszyk, Marc Bühren, Gabriella Wollenhaupt, Anette Göke, Sabine Oecking und natürlich Christiane Köhne. Während des Sparkassen Chess-Meetings können die Besucher mit einem Votum per Postkarte den „Publikumsliebling“ unter den gestalteten Schachfiguren bestimmen. Christiane Köhne arbeitet bereits seit 2013 mit den Organisatoren des Großmeisterturniers zusammen und hat seitdem dem Publikum mit großem Erfolg fünf künstlerische Schach-Präsentationen beschert, zu denen u. a. ihre viel beachtete fotografische Aufarbeitung der „Schachnovelle“ von Stefan Zweig gehört. 2016 erhielt die Künstlerin den „Salomon-Elkan-Preis“ für ihre besonderen Verdienste um das Sparkassen Chess-Meeting. Weitere Infos unter: http://www.christiane-koehne.de/

1  2 ...    24