Wetter Kreis Steinfurt

 
Stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um die Wettervorhersage nutzen zu können.

Kreis Steinfurt (NRW)

Fläche: 1.795,76 km² / Bevölkerung: 443.374
Webpräsenz:

Stadt Steinfurt:
Stadt Rheine:
Stadt Greven:
Stadt Emsdetten:
Stadt Hörstel:
Stadt Ibbenbüren:
Stadt Lengerich:
Stadt Ochtrup:

 

Rubrik: Versicherung & Finanzen

Meldung von: Ute Niehoff, LFP Redaktion
Rubrik: Versicherung & Finanzen

Wochenmarkt der Zukunft: Impulse für neues Marktkonzept gesammelt

In der Diskussion um Ideen für zukunftsfähige Wochenmärkte waren sich die Teilnehmenden einig: Das Angebot der jeweiligen Märkte muss sich stets in Qualität und Nische von dem des stationären Lebensmittelhandels abgrenzen. (Quelle: Kreis Steinfurt)

Wochenmarkt der Zukunft: Impulse für neues Marktkonzept gesammelt

Kreis Steinfurt. - „Die grundsätzliche Lage ist gut. Sehr gut sogar. Wir waren und sind sehr positiv überrascht von der Qualität“, lobte Dr. Siegbert Panteleit, Geschäftsführer der Firma Standort- und Projektentwicklung (SPE) aus Gelsenkirchen die Wochenmärkte im Tecklenburger Land. Mit dieser Nachricht hatte er beim ersten Workshop im DA, Kunsthaus Kloster Gravenhorst direkt für gute Stimmung bei den Teilnehmenden der zehn LEADER-Kommunen gesorgt. Sie waren für jeden Impuls des Experten dankbar, der die Wochenmärkte attraktiver und zukunftsfähiger macht.

Panteleit, der im Auftrag der LEADER-Geschäftsstelle Tecklenburger Land die Wochenmärkte analysiert hat, schlug unter anderem ein Dreischichtmodell vor: „Viele Händler fahren bereits gemeinsam mehrere Märkte im Kreis an. Denkbar sind daher Morgen-, Nachmittag- und Abendmärkte, die ihnen regelmäßig in verschiedenen Orten Umsätze ermöglichen.“ Dafür sei allerdings notwendig, Veranstaltungsorte und Zeiten regional abzustimmen, betonte der Projektentwickler und machte in diesem Zusammenhang auch auf den organisatorischen Mehraufwand wie Logistik und Personaleinsatz aufmerksam. Denkbar sei bei diesem Modell, auch wieder in Orten wie Westerkappeln oder Hopsten einen Wochenmarkt anbieten zu können.

In der Diskussion um Ideen für zukunftsfähige Wochenmärkte waren sich die Teilnehmenden einig: Das Angebot der jeweiligen Märkte muss sich stets in Qualität und Nische von dem des stationären Lebensmittelhandels abgrenzen. Außerdem müssen sich die Kommunen in der Kommunikation gemeinsam neu aufstellen, um die Wochenmärkte künftig besser zu vermarkten. Über verschiedene Plattformen, online wie vor Ort, sollen die Menschen im Kreis wieder vermehrt und regelmäßig über Orte, Zeiten und Angebote informiert werden. Hierfür bot Horst Schöpper, Geschäftsführer LEADER Tecklenburger Land, Unterstützung an: „Wir können uns gut vorstellen, zentral die Märkte des Tecklenburger Landes in und über die Region hinaus zu präsentieren und den regionalen Wochenmarkt-Ansatz zu koordinieren.“ Und auch der Regionalmanager der LEADER-Region Jan Kern signalisierte, gerade den kleineren Kommunen unter die Arme greifen zu wollen: „Mit einer ‚Servicestelle Wochenmärkte‘ könnten wir ihnen bei ihren Bemühungen und dem anfallenden Mehraufwand optimal helfen.“

In den vergangenen Monaten hat das Fachbüro SPE Händler, Kunden und Kommunalverwaltungen in allen Städten und Gemeinden im Tecklenburger Land befragt und ist zu dem Ergebnis gekommen, dass die einzelnen Märkte für sich jeweils gut aufgestellt sind, den Kunden Grundsortimente bieten und dass Vielfalt und Qualität gut angenommen werden.

Im nächsten Schritt wird der Kreis Steinfurt als Projektträger gemeinsam mit Projektentwickler Dr. Siegbert Panteleit und dem Regionalmanagement der LEADER-Region bei den Markthändlern für den neuen Ansatz des Dreischichtmodells werben. Auch mit ihnen ist ein Workshop geplant, um diese Idee weiterzuentwickeln.