Wetter Kreis Coesfeld

 
Stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um die Wettervorhersage nutzen zu können.

Kreis Coesfeld (NRW)

Fläche: 1.110 km² / Bevölkerung: 219.784
Webpräsenz:

Stadt Coesfeld:
Stadt Dülmen:
Stadt Billerbeck:
Stadt Lüdinghausen:
Gemeinde Nottuln:
Gemeinde Rosendahl:
Gemeinde Havixbeck:
Gemeinde Senden:

 

Rubrik: Sport & Bewegung

Meldung von: Ute Niehoff, LFP Redaktion
Rubrik: Sport & Bewegung

Sportzentrum Süd: erfolgreiche Frischzellenkur

v.l. Kathleen Wagner (Stadt Dülmen), Peter Kemming (Landschaftsarchitekt), Klaus Ricker, Ralf Frerick (beide Stadt Dülmen). (Fotos: Stadt Dülmen / Siemes)

Sportzentrum Süd: erfolgreiche Frischzellenkur

Dülmen - Wer länger nicht im Sportzentrum Süd war, dürfte bei einem Besuch überrascht sein: Die Sportstätte hat in den vergangenen Monaten eine Frischzellenkur erhalten. Die Tribünen wurden zurück gebaut, zusätzliche Sportmöglichkeiten geschaffen und Grünflächen neu gestaltet. "Viele Ideen sind von Bürgerinnen und Bürgern gekommen, die sich intensiv in den Prozess eingebracht haben. Die Arbeiten sind zwar noch nicht abgeschlossen, aber wir möchten dennoch alle Dülmener motivieren, im Sportzentrum Süd vorbeizuschauen und die neuen Anlagen zu nutzen", sagt Klaus Ricker, Fachbereichsleiter Bildung der Stadt Dülmen.

Noch in diesem Jahr soll der zweite Bauabschnitt fertig gestellt werden: Eine Callanetics-Anlage, die Gymnastik- und Fitnessübungen mit Eigengewicht ermöglicht, entsteht direkt neben dem neuen Basketball-Platz. Wer bei den Übungen mal das Gleichgewicht verliert, landet auf einem speziellen, weicheren Untergrund mit besonderem Fallschutz. Dieser Belag ist auch vor der neuen dreieinhalb Meter hohen Kletterwand verbaut, die gleichzeitig als Lärmschutz dient. Neue Kugelstoßringe, eine erweiterte Weitsprunganlage, eine Boule-Bahn sowie die neue, beleuchtete Joggingstrecke runden das Sportangebot ab. "Der Stadt war es wichtig, Sportmöglichkeiten für alle Altersgruppen zu schaffen. Das ist uns gut gelungen", erklärt der zuständige Landschafts-Architekt Peter Kemming.

Finanziert wurden die bisherigen Bauabschnitte zu 90 Prozent aus Bundesmitteln. Im kommenden startet der dritte Bauabschnitt mit der Installation von zusätzlichen Fitnessgeräten. Zudem sind weitere Sitzmöglichkeiten und Unterstände geplant. "Ziel ist es, dass das Sportzentrum von Jung und Alt, vom Freizeit-, Vereins- und Schulsport genutzt wird", erläutert Ralf Frerick, Abteilungsleiter Schule und Sport der Stadt. Mit der bisherigen Frischzellenkur ist man auf jeden Fall auf einem guten Weg.