Wetter Kreis Coesfeld

 
Stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um die Wettervorhersage nutzen zu können.

Kreis Coesfeld (NRW)

Fläche: 1.110 km² / Bevölkerung: 219.784
Webpräsenz:

Stadt Coesfeld:
Stadt Dülmen:
Stadt Billerbeck:
Stadt Lüdinghausen:
Gemeinde Nottuln:
Gemeinde Rosendahl:
Gemeinde Havixbeck:
Gemeinde Senden:

 

Top-Themen

Aktuelle Meldungen

Konermann Bau - Ihr Partner für Neubauprojekte im Raum Steinfurt, Coesfeld und Münster
Konermann Bau GmbH

Meistgelesen:

Eckpfeiler auf dem Weg zur Klimaneutralität
90

Eckpfeiler auf dem Weg zur Klimaneutralität Kreis Coesfeld - Bis spätestens 2040 klimaneutral zu werden: Das hat sich der Kreis Coesfeld als Ziel gesetzt. Die Kreisverwaltung und ihre Tochterunternehmen wollen bereits bis 2035 klimaneutral sein und damit beispielhaft vorangehen. Doch lässt sich dieses Ziel nur erreichen, wenn auch die klimaneutrale Transformation in den anderen Sektoren gelingt: in der Wirtschaft, im Verkehr und im Bereich des Wohnens. Was in der Wirtschaft möglich sein kann, hat der Kreis Coesfeld jetzt gemeinsam mit der Wirtschaftsförderung Kreis Coesfeld (wfc) und der Gesellschaft des Kreises Coesfeld zur Förderung regenerativer Energien (GFC) in den Blick genommen. „Wir wollen die Rahmenbedingungen hier vor Ort so gestalten, dass die klimaneutrale Transformation der Wirtschaft gelingen kann. Dabei darf allerdings die Wettbewerbsfähigkeit des Standorts nicht gefährdet, sondern soll – im Gegenteil – möglichst weiter gestärkt werden. Bereits heute ist erkennbar, dass eine verlässliche klimaneutrale Energieversorgung einen wesentlichen Standortfaktor für Investitionen darstellt“, umreißt Landrat Dr. Christian Schulze Pellengahr die Aufgabe. „Wasserstoff hat dabei eine zentrale Bedeutung für die Transformation der Wirtschaft, sei es als Prozessenergie in der Produktion oder als Kraftstoff im Schwerlastverkehr. Daher haben wir uns entschieden, eine Wasserstoffstrategie für den Wirtschaftsstandort Kreis Coesfeld zu entwickeln“, so Dr. Schulze Pellengahr weiter. Der Wille zu einer kreisweiten Wasserstoffstrategie wurde im Zuge der Fortschreibung des Klimaschutzkonzeptes des Kreises im Jahr 2022 offenbar. Aus der Kreispolitik heraus wurde dabei ausschussübergreifend die Ausarbeitung kreisweiter langfristiger Ziele und Strategien in Bezug auf Wasserstoff initiiert und wesentlich gestaltet. Mit 18 Maßnahmen in 6 Handlungsfeldern umreißt diese Strategie, was in den kommenden Jahren angepackt werden soll, damit die Wirtschaft verlässlich mit grünem Wasserstoff versorgt werden kann. Erarbeitet wurde die Strategie in einer Arbeitsgruppe, in der neben dem Kreis Coesfeld auch die wfc und die GFC sowie für die Kreispolitik Dr. Thomas Wenning als Vorsitzender des Umweltausschusses und Prof. Dr. Josef Gochermann als Vorsitzender des Wirtschaftsförderungsausschusses mitgewirkt haben.

Reisepässe und Personalausweise für Kinder rechtzeitig beantragen
269

Reisepässe und Personalausweise für Kinder rechtzeitig beantragen Coesfeld - Seit dem Jahresanfang dürfen Kinderreisepässe, die früher ohne Bearbeitungszeit direkt im Bürgerbüro mitgenommen werden konnten, nicht mehr neu ausgestellt, verlängert oder aktualisiert werden. Auch Kinder brauchen jetzt, wie die Erwachsenen, eigene „große“ Ausweisdokumente, wenn sie ins Ausland reisen wollen. Es lohnt sich also für Eltern, rechtzeitig vor Beginn einer Reise auch an Ausweisdokumente für die Kinder zu denken. Bereits ausgestellte Kinderreisepässe können bis zum Ende ihrer Gültigkeit weiterverwendet werden, wenn das Kind noch gut auf dem Foto wiederzuerkennen ist.“ Das Team im Coesfelder Bürgerbüro empfiehlt: „Im Moment liegen die Wartezeiten für einen Personalausweis bei etwa 14 Tagen, bei Reisepässen bei bis zu vier Wochen. Wir raten den Familien deshalb, rechtzeitig vorm Start in den Urlaub zu uns zu kommen. Auf unserer Website können dazu auch Termine gebucht werden und es finden sich Informationen, welche Unterlagen mitzubringen sind.“ Zum Thema Personalausweis und Reisepass allgemein Kinder jeden Alters benötigen auf Reisen ein eigenes Ausweisdokument, dabei genügt innerhalb der EU und in einigen anderen Ländern der Personalausweis; für Reisen außerhalb der EU ist für das Kind in der Regel nun ein mehrere Jahre gültiger Reisepass erforderlich. Für Personen, die ihren Hauptwohnsitz in Coesfeld haben, wird vom Bürgerbüro ein Personalausweis ausgestellt. Dafür muss die Person, die den Personalausweis beantragt, persönlich im Bürgerbüro erscheinen, weil eine eigenhändige Unterschrift abgegeben werden muss. Auch Kinder müssen zur  Antragstellung zwecks Identifizierung anwesend sein. Das gilt auch bei Beantragung eines Reisepasses.“ Der Personalausweis kostet 22,80 Euro für Personen unter 24 Jahren und 37,00 Euro für Personen über 24 Jahren. Der Ausweis wird in der Bundesdruckerei in Berlin hergestellt, die Bearbeitungszeit liegt bei etwa 14 Tagen. Weitere Informationen: https://serviceportal.coesfeld.de/detail/-/vr-bis-detail/dienstleistung/576/show Als eines der ersten EU-Länder gibt es in Deutschland seit 2005 den elektronischen Reisepass, der die üblichen Passdaten und das Lichtbild sowie Fingerabdrücke digital speichert. Auch hier wird eine eigenhändige Unterschrift benötigt. Wer es eilig hat, kann für einen Aufpreis einen Express-Pass beantragen. Der Reisepass ist für Personen unter 24 Jahren für sechs Jahre gültig (Kosten: 37,50 Euro) und für Personen über 24 Jahren für zehn Jahre (Kosten: 70,00 Euro). Weitere Informationen: https://serviceportal.coesfeld.de/detail/-/vr-bis-detail/dienstleistung/578/show

Das Museum und die Inklusion - Burg Vischering setzt auf Barrierefreiheit
1000

Das Museum und die Inklusion - Burg Vischering setzt auf Barrierefreiheit Kreis Coesfeld - Inklusion ist ein vieldiskutiertes gesellschaftliches Thema. Die Burg Vischering in Lüdinghausen hat sich als Museum und Veranstaltungsort bereits vor einigen Jahren die Barrierefreiheit auf die Fahnen geschrieben. Allein schon die Zuwegung zur Vorburg zeigt den Stellenwert dieser Veränderung: In das Kopfsteinpflaster eingebettet ist ein flacher Streifen, der vergleichsweise bequem mit Rollstühlen, Rollatoren und Kinderwagen befahren werden kann. Und im Zuge des Landes-Infrastrukturprogrammes Regionale 2016 wurde ein Aufzug eingebaut, der die Hauptburg auch für Menschen mit Handicap nutzbar macht. Für die meisten marktüblichen Rollstühle befahrbar sind eigens eingebaute Rampen. “Im Prinzip sind alle Räume mit Rollstuhl zugänglich, bei einigen müssen Umwege in Kauf genommen werden”, berichtet Norma Sukup, die in der Kulturabteilung des Kreises für das Thema Inklusion zuständig ist. Wer vor dem Besuch im Internet nachschaut, kann seine Tour durch die Burg gut vorbereiten: Eine detaillierte Wegbeschreibung findet sich unter der Rubrik „Besucherinfos“ (Stichwort „Barrierefreiheit“) auf www.burg-vischering.de. Ein Folder in leichter Sprache stellt die Burg, ihre Geschichte und ihre Angebote vor. Auf Nachfrage werden spezielle Angebote für Kinder mit unterschiedlichen Einschränkungen und Förderbedarfen gemacht. “Es gibt zum Beispiel einige bestimmte Schulklassen, die einmal jährlich zu uns kommen: Jedes Mal stellen wir uns individuell auf die Gruppe und ihre Bedürfnisse ein”, betont Norma Sukup. Zudem werden spezielle Führungen für Blinde und Sehbehinderte, aber auch in leichter Sprache angeboten. Ein Novum wird es im Dezember 2024 geben: Das Weihnachts-Theaterstück für Kinder wird dann erstmals mit Gebärdendolmetscher stattfinden; auch barrierefreie Konzerte sind angedacht. Der aktuelle Status der Burg wurde 2022 offiziell überprüft: Im Rahmen des bundesweiten Kennzeichnungssystems „Reisen für Alle“ erhielt die Bug die begehrte Auszeichnung „Barrierefreiheit geprüft“. “Aber es bleibt noch einiges zu tun”, ist Norma Sukup überzeugt.

Kinderrechte im Fokus des Jubiläums der AG-78 Jugendarbeit
1557

Kinderrechte im Fokus des Jubiläums der AG-78 Jugendarbeit Kreis Coesfeld - Alle Kinder haben Rechte! – das verdeutlichte Landrat Dr. Christian Schulze-Pellengahr am Montagabend, bei der Jubiläumssitzung der Arbeitsgemeinschaft-78 Jugendarbeit des Kreises Coesfeld. Anlässlich der 100. Sitzung hatten sich die Vertretungen der Arbeitsgruppe, die in ganz verschiedenen Bereichen der Jugendarbeit tätig sind, etwas ganz Besonderes überlegt. Bereits im Sommer 2023 wurde für die geplante Veranstaltung ein Foto- und Videowettbewerb ins Leben gerufen, zu dem Kinder und Jugendliche aufgefordert waren sich mit ihren eigenen Rechten auseinander zu setzen. Mit hervorragender Resonanz: Über 80 Kinder und Jugendliche beteiligten sich mit Einzel- oder Gruppenbeiträgen durch Fotos und Videos in denen sie Kinderrechte künstlerisch darstellten. Das Foto- und Videoprojekt wurde im Rahmen des Landesprogramms „Gemeinsam MehrWert“ - Projekt Vielfalt im Kreis Coesfeld umgesetzt. Gefördert wird es durch das Ministerium für Kinder, Jugend, Familie, Gleichstellung, Flucht und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen. Nach der Präsentation aller Videobeiträge und Ausstellung der Bilder im Großformat auf der Burg Vischering in Lüdinghausen erhielten die Gewinnerinnen und Gewinner im feierlichen Rahmen der Jubiläumssitzung durch den Landrat und die Koordinatorin des Projektes Vielfalt, Janina Przybyl vom Kreisjugendamt Coesfeld, attraktive Preise überreicht. Für die Kategorie Video wurden gleich zwei erste Preise ausgehändigt. Zum einen wurde für ein Rap-Video ein I-Pad vergeben, eine Gruppe aus dem Jugendzentrum Exil aus Lüdinghausen gewann einen Gutschein für eine Moviepark-Fahrt. Die AG-78 Jugendarbeit hat die Aufgabe, Akteure aus der offenen und verbandlichen Jugendarbeit im Kreis Coesfeld zu vernetzen und gemeinsam an den Strukturen zu arbeiten, sodass diese an die Bedarfe und Gegebenheiten angepasst werden. Die Arbeitsgruppe wirkt beispielsweise alle fünf Jahre mit bei der Erstellung des Kinder- und Jugendförderplans des Kreises Coesfeld, in dem Richtlinien zur Förderung der Jugendorganisationen, Ferienfreizeiten, Jugendleitungsschulungen und viele mehr festgeschrieben werden. “Normalerweise triff sich die Arbeitsgruppe zu jährlich festgelegten Terminen”, berichtet Tina Sundrum, die die Arbeitsgruppe als Mitarbeiterin des Kreisjugendamtes Coesfeld geschäftsführend begleitet. “Es war etwas ganz Besonderes, dass bei der Jubiläumssitzung auch diejenigen dabei waren, um die es eigentlich geht: Kinder und Jugendliche”, resümiert die Jugendpflegerin.

Kreis Coesfeld erhält erneut den European Energy Award in Gold
1959

Kreis Coesfeld erhält erneut den European Energy Award in Gold Kreis Coesfeld - Der Kreis Coesfeld hat im November 2023 erneut den European Energy Award (EEA) in Gold erhalten. Bereits seit 2011 nimmt der Kreis Coesfeld am European Energy Award teil und erhielt erstmals 2019 nach umfangreicher Zertifizierung die Auszeichnung des EEA in Gold. Mit der jetzt erfolgten Auszeichnung werden die seit 2019 erfolgreich fortgeführten Bemühungen und Leistungen des Kreises im Bereich der nachhaltigen Energiepolitik und des Klimaschutzes gewürdigt. Der European Energy Award ist ein internationales Qualitätsmanagement- und Zertifizierungssystem für kommunale Energiepolitik und Klimaschutz, das in mehreren europäischen Ländern umgesetzt wird. Die Auszeichnung in Gold ist die höchste Stufe dieses Systems und wird nur an Kommunen verliehen, die in den Bereichen Energieeffizienz, erneuerbare Energien und nachhaltige Mobilität besonders engagiert sind. “Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung, die das Engagement und die beständige Arbeit aller Beteiligten im Kreis Coesfeld würdigt. Dies ist ein wichtiger Meilenstein auf unserem Weg zu einer nachhaltigen und klimaneutralen Zukunft bei uns im Kreis”, führt Landrat Dr. Christian Schulze Pellengahr nach der Preisverleihung aus. Die erneute Verleihung des European Energy Award in Gold an den Kreis Coesfeld ist ein starkes Signal für die Bedeutung des Klimaschutzes und der nachhaltigen Energiepolitik auf kommunaler Ebene. Es zeigt, dass der Kreis Coesfeld bereit ist, eine Führungsrolle in diesen wichtigen Bereichen zu übernehmen und ein Vorbild für andere Kommunen zu sein. Die internationale EEA-Gold Verleihung fand in Lörrach sowie in Basel statt und bot die Möglichkeit sich vor Ort mit anderen EEA Gold Kommunen auszutauschen. Es nahmen insgesamt 33 Städte, Gemeinden und Kreise aus Deutschland, Frankreich, Italien, Luxemburg, Österreich und der Schweiz teil. Ebenfalls wurde aus dem Kreis Coesfeld die Gemeinde Nottuln erneut für ihre erfolgreichen Klimaschutzaktivitäten ausgezeichnet.

Damit das Rad besser zur Radbahn rollt
2035

Damit das Rad besser zur Radbahn rollt Coesfeld - Wer mit dem Fahrrad Richtung Darfeld unterwegs ist, kann seit gut zehn Jahren ab Lutum bequem auf der früheren Eisenbahnstrecke radeln, über die Radbahn Münsterland.  Nun werden auch die Wirtschaftswege, die von der Osterwicker Straße und durch Gaupel Richtung Lutum führen, ausgebaut. Damit wird die Anbindung an die Radbahn verbessert. Bauleiter Thomas Duda erläutert, dass vorhandene asphaltierte Wirtschaftswege neu ausgebaut werden, wassergebundene Wege werden asphaltiert. Insgesamt werden etwa 3,3 Kilometer Wirtschaftswege in drei Abschnitten bearbeitet. Anschließend wird die Beschilderung erneuert, der Zubringer zur Radbahn wird dann, wie etwa an der Ortsgrenze zu Billerbeck, größtenteils als Fahrradstraße ausgewiesen. Thomas Duda sagt: „Für die Dauer der Arbeiten werden die betroffenen Teilstücke voll gesperrt.“ Die Anlieger:innen erhalten Informationen über bevorstehende Straßensperrungen rechtzeitig vom Fachunternehmen. Bei guter Witterung beträgt der Ausführungszeitraum vier Wochen. Für Fragen zum Ausbau steht Thomas Duda im Fachbereich Bauen und Umwelt zur Verfügung, Tel. (02541) 939 – 1265, E-Mail thomas.duda@coesfeld.de Zum Thema Radbahn Münsterland Die Radbahn Münsterland führt über etwa 50 Kilometer von Coesfeld bis nach Rheine. Natürlich ist die Strecke auch in die andere Richtung zu erfahren. Er ist komfortable drei Meter breit ausgebaut und mit einer glatten Asphaltschicht überzogen. Typisch für eine ehemalige Bahnstrecke führt er fast ohne Steigungen durch die grüne Münsterländer Parklandschaft. Realisiert wurde der Radweg in drei Bauabschnitten: Der erste Abschnitt von Rheine-Hauenhorst bis Steinfurt wurde 2009 eröffnet, der zweite Abschnitt von Steinfurt bis Horstmar im April 2012 und der letzte Bauabschnitt bis Billerbeck-Lutum im Frühjahr 2013.

City Tipps

  • www.schloss-senden.de
  • www.sandsteinmuseum.de
  • Partner Werbung Lookat online
  • www.kolvenburg.de
  • www.dueb.de
  • Vischering
  • www.freilichtbuehne-coesfeld.de

Weitere Meldungen