Rubrik: Freizeit & Hobby

Stets zu Diensten! (17. Mai bis 8. Juli)
GOP Varieté-Theater Münster

Stets zu Diensten! (17. Mai bis 8. Juli)

Kaum ein Setting inspiriert Kreative mehr als die Kulisse eines Grand Hotels: Hin­ter den ehr­wür­di­gen Mau­ern lebt die große Geste, der Stil, die Eti­ket­te. Men­schen von über­all her, mit Bio­gra­fi­en aller Art, fin­den hier einen Rah­men, der sie zu einer Schick­sals­ge­mein­schaft wer­den lässt. Hin­ter der vor­neh­men Fas­sa­de des GOP „Grand Hotel“ ent­steht so man­che pi­kan­te Ver­bin­dung. In die­ser Show wer­den Ar­tis­tik, Tanz und Schau­spiel zu einem per­fek­ten Gan­zen. Das „Grand Hotel“ er­zählt die Ge­schich­ten klas­si­scher Ho­tel­fi­gu­ren – wie dem ver­schwie­ge­nen Con­cier­ge, dem zau­ber­haf­ten Zim­mer­mäd­chen, dem mys­te­riö­sen Dau­er­gast und der Diva aus der Suite. Die Prot­ago­nis­ten be­rei­ten den Jah­res­wech­sel und eine gla­mou­rö­se Sil­ves­ter­ga­la vor. Doch bevor die Cham­pa­gner­kor­ken knal­len, wird noch viel ge­sche­hen… Ein ar­tis­ti­sches Feu­er­werk um Be­geg­nung, Be­trug und große Ge­füh­le. Regie & Büh­nen­bild: Ul­rich Thon Licht­de­sign: An­dre­as Hönig Sound­de­sign: Bas­ti­an Schil­ling Cho­reo­gra­fie: Vadim Ko­no­va­li­uk Spiel­dau­er: ca. 2 Stun­den inkl. Pause Eine Pro­duk­ti­on von GOP show­con­cept - Än­de­run­gen vor­be­hal­ten. Informationen und Buchungen von Montag bis Freitag in der Zeit von 10 bis 18 Uhr sowie Samstag und Sonntag von 12 bis 18 Uhr über die GOP-Tickethotline: (02 51) 490 90 90 oder im Internet unter:
Landesgartenschau startet: Nachhaltigkeit der Themen für Stadt und Region
Landesgartenschau Bad Iburg 2018

Landesgartenschau startet: Nachhaltigkeit der Themen für Stadt und Region

Es gehe ihr mit der Durchführung der Landesgartenschau (LaGa) um „Themen, die für den Standort Bad Iburg dauerhaft tragen“, so Ursula Stecker, Geschäftsführerin der Landesgartenschau Bad Iburg 2018 gGmbH in ihrem Statement. Sie macht darauf aufmerksam, dass die fünf Säulen Sebastian Kneipps „mehr sind als Wassertreten“. Die Rezertifizierung Bad Iburgs als Kneipp-Kurort steht an und die „Landesgartenschau bietet während der 180 Tage zahlreiche Plattformen für die dazugehörigen Themen“. So sind die Umwelt- und Naturthemen im Wald, auf dem Baumwipfelpfad und im Grünen Klassenzimmer angesiedelt, Balance ist mit dem Trendthema Waldbaden angesprochen, das Thema Bewegung findet sich (nicht nur) auf der Tegelwiese wieder und Ernährung rückt in den Mittelpunkt beispielsweise beim Kochen in der Outdoorküche im Rosengarten – „die Rose bittet zu Tisch“. „2008/2009 haben wir entschieden, das Schloss mehr in den Mittelpunkt zu rücken und einen Masterplan für das Schlossumfeld erarbeitet“, blickt Bad Iburgs Bürgermeisterin Annette Niermann zurück. Sie ist gleichzeitig Aufsichtsratsvorsitzende der LaGa-Gesellschaft. „Von der LaGa nehmen wir die mediale Aufmerksamkeit mit und die Chance, Bad Iburg als Ort und das Osnabrücker Land bekannt zu machen.“ Ohne die LaGa als Ziel wären viele der geförderten Infrastrukturmaßnahmen nicht zu stemmen gewesen, ist Niermann überzeugt. „Wir denken jetzt schon an die Zeit nach der LaGa. Denn alles, was hier an Strukturen entstanden ist, kann anschließend weiter touristisch genutzt werden“, kommentiert Petra Rosenbach, Tourismusverband Osnabrücker Land (TOL). „Landrat Dr. Michael Lübbersmann ist ein Unterstützer der LaGa der ersten Stunde. Er hat gesehen, was die LaGa in Bad Essen für den Ort gebracht hat und welche enormen Impulse von einem solchen Projekt ausgehen können.“ Hier in Bad Iburg sei nun beispielsweise ein Informationszentrum des Geoparks TERRA.Vita entstanden. Zur LaGa würde eine Infrastruktur geschaffen, „die nicht nur für Gäste gut ist.“ Auch die Iburger könnten sich daran erfreuen, meint Rosenbach. „Sie erfahren eine Steigerung ihrer Lebensqualität.“ „Den Pavillon der Region am Europagarten verstehen wir als eine Art Kontaktbörse für diejenigen, die in Zukunft hier Urlaub machen“, fährt die TOL-Geschäftsführerin fort. Seite 2 von 2 Außerdem setze der TOL auf eine „Wechselwirkung zwischen der LaGa und anderen Veranstaltungen wie beispielsweise dem Gartentraumwochenende Osnabrücker Land am 23. und 24. Juni und dem Offenen Gartentor, die auch auf der LaGa mit einem Stand vertreten sind.“ Rosenbachs Bilanz: „Wir stehen hoffentlich im Herbst als Sieger da: Wir haben etwas Tolles geschaffen, das die Basis für weitere Entwicklungen ist.“ Gartenschauen, das müsse man leider immer noch betonen, seien keineswegs nur Blümchenschauen, erklärte Henning Sannemann, ehemaliger Präsident des Wirtschafts-verbandes Gartenbau und Vertreter der Fördergesellschaft Landesgartenschauen Niedersachsen (FLN). Die Fusion der norddeutschen Gartenbauverbände zum „Wirtschaftsverband Gartenbau Norddeutschland (WVG Nord)“ böte die Chance, Landesgartenschauen eventuell in ganz Norddeutschland zu etablieren. „Das ist nicht ganz einfach, doch wir hoffen, dass die Länder dafür künftig ein gewisses Budget einstellen.“ Als Vorbild nannte Sannemann Bundesländer wie Nordrhein-Westfalen. „Dort stehen Mittel bereit, und zahlreiche Kommunen bewerben sich dafür, eine Landesgartenschau ausrichten zu dürfen.“ Dazu, warum sich die regionale Wirtschaft als Sponsor in einem solchen Projekt engagiert, sagt Horst Haase, arkasse Osnabrück: „Wir sind als Leiter der Marktdirektion Süd SpUnternehmen schon lange in Stadt und Landkreis Osnabrück aktiv, und ich glaube ganz fest, dass die LaGa für Bad Iburg und die Region eine nachhaltig positive Wirkung haben wird!“ Zudem rechnet Haase mit „einem Imagetransfer mit der Sparkasse“. Die Sparkasse gebe etwas von ihrem Engagement bei der LaGa auch an ihre Kunden weiter, besonders an die GiroLive-Kunden, die beispielsweise vergünstigte Eintrittskarten erhalten können, so Haase. „Wir sind ein buntes, neues Unternehmen und auch sehr bunt und vielfältig aufgestellt“, so stellt Ludger Brüffer, Leiter Region Nord im kommunalen Partnermanagement der innogy SE, den Bezug zum Engagement seines Unternehmens her: „Wir hoffen, dass die LaGa in Bad Iburg genauso bunt und nachhaltig ist wie wir – und auf eine bunte Blumenpracht!“ Gleichzeitig sei das Unternehmen seit über 100 Jahren tief in der Region verwurzelt, „unsere Mitarbeiter kommen hier her“. So wolle man „auch ein Stück zurückgeben“ und sei „froh, die LaGa begleiten zu können“, erklärt Brüffer.
Mittelaltermarkt in Bad Bramstedt vom 15. bis 17. Juni 2018
Tourismusbüro Bad Bramstedt

Mittelaltermarkt in Bad Bramstedt vom 15. bis 17. Juni 2018

Die "1. Markttreyberey am Flecken Bramstede" ist eine mittelalterliche Markt- und Kulturveranstaltung, die vom 15. bis 17. Juni 2018 in Bad Bramstedt stattfindet. Veranstaltungsort sind die Schloßwiese als Markt- und Aktionsplatz sowie die Grünanlagen hinter der Schloßwiese auf der anderen Seite der Au als Lagerplatz für die Heer- und Schaulager. Diese werden jederzeit für die Öffentlichkeit entgeldfrei erreichbar und zu besichtigen sein. Auf der Schloßwiese ist ein Marktplatz mit ca. 30 Händler und darstellenden Handwerkern sowie ca. 6-8 Versorger (Getränke und Speisen) geplant. Zudem sollen hier verschiedene Künstler wie Barden, Zauberer, Feuershow, Schwertkampfvorführungen, Bogenbahn, Kinderkurzweil und mehr auftreten. Ebenfalls ist geplant, auf der Schloßwiese eine Bühne zu errichten, auf der am Freitag- und Samstagabend Livekonzerte mit mittelalterlicher bzw. irischer Musik dargeboten werden. Es sind bereits namhafte Musiker wie das Irish-Folk-Duo "McCabe und Kanaka“, die Nachwuchsband "Frisia non cantat" aus Nordfriesland und die schottische Drums & Pipe-Band "Nae Borrá" vom London Military Tatoo unter Vertrag. Geplante Öffnungszeiten: Freitag: 17.00-22.00 h, Samstag: 11.00-22.00h, Sonntag: 11.00-18.00h Eintrittspreise: Erwachsene: 5,00€, 3-Tage-Karte: 8,00€, Kinder: 3,00€, 3-Tage-Karte: 5,00€ Kinder bis Schwertmaß (ca. 1m): frei Tourismusbüro Bad Bramstedt Bleeck 17-19 24576 Bad Bramstedt Tel: 04192 / 50-627 Fax: 04192 / 50-680 Email: touristinfo@bad-bramstedt.de Weitere Informationen finden Sie auf unserer Internetseite.
Sagenhaftes Rheine – ein teuflisch guter Rundgang am 09.12.2017
LFP Redaktion

Sagenhaftes Rheine – ein teuflisch guter Rundgang am 09.12.2017

Viele Highlights, Neuheiten und Darbietungen auf der Bühne warten in diesem Jahr wieder auf die Besucher des Weihnachtsmarktes. Am 09.12.2017 findet um 16.30 Uhr die Themenführung: „Sagenhaftes Rheine - ein teuflisch guter Rundgang“ statt. Hierbei entführt die Gästeführerin Claudia Stilling die Teilnehmer mit spannenden Stadtgeschichten in die Vergangenheit. Historische Persönlichkeiten und ihre Geschichten, wie z.B. die vom „Bonsen“ aus Rheine, sind Teil dieser Führung. Alte Sagen und Mythen stehen dabei im Mittelpunkt. So erfahren die Gäste wer der Teufel von St. Dionys war oder von den drei Riesen, die an der Entstehung des Stadtbergs, des Thiebergs und des Waldhügels beteiligt waren. Treffpunkt ist am neuen Rathaus auf dem Borneplatz. Der Rundgang dauert circa 1,5 Stunden, die Teilnahmegebühr in Höhe von 5,00 € kann direkt vor Ort entrichtet werden. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich! Zum Abschluss ist ein Ausklang auf dem Weihnachtsmarkt empfehlenswert. Klein aber fein ist der Rheiner Weihnachtsmarkt und bietet Gelegenheit sich mit Freunden und Familie zu treffen, gemütlich über den Marktplatz zu schlendern, Bekannte wiederzusehen und ein „Pläuschchen“ zu halten. Detailinfos: Die Führung „Sagenhaftes Rheine“ kann auf Anfrage von Gruppen an Wunschterminen von Mo. – So. gebucht werden. Die Führung kostet pauschal 75,00€ und dauert circa 1,5 Stunden. Nähere Infos: Rheine.Tourismus.Veranstaltungen. e. V. Bahnhofstr. 14, 48431 Rheine, Tel. 05971-800650, Fax - 8006520 info@rheine-tourismus.de, www.rheine-tourismus.de Facebook: „Rheine Freizeittipps“

1  2 ...    16