Rubrik: Familie, Erziehung & Kinder

Familienspaß an Ostermontag: Kreis Steinfurt lädt zum zweiten Gravenhorster Osterfest ein
LFP Redaktion

Familienspaß an Ostermontag: Kreis Steinfurt lädt zum zweiten Gravenhorster Osterfest ein

Kreis Steinfurt - Auch in diesem Jahr lädt der Kreis Steinfurt am Ostermontag, 2. April, von 11 bis 18 Uhr wieder zum Gravenhorster Osterfest ins DA, Kunsthaus Kloster Gravenhorst, Klosterstraße 10, in Hörstel ein. „Nach dem erfolgreichen Auftakt im vergangenen Jahr haben wir das Programm nun noch einmal deutlich erweitert“, freut sich Landrat Dr. Klaus Effing auf viele Besucherinnen und Besucher. Um 11 Uhr eröffnet er die Eiersuche im Innenhof des Klosters. Über den Tag verteilt gibt es dann ein buntes Programm für die ganze Familie: Um 12 und um 15 Uhr präsentiert das Kindertheater „Don Kidschote“ aus Münster das Stück „Don Kidschote will Ritter werden“ und lädt zum Mitmachen ein. Wie schon im Rahmen der Adventsaktion des Kreises Steinfurt findet um 16.30 Uhr außerdem eine Lesung mit Klaus Offenberg im Café im DA statt, die Gudrun Gunia musikalisch begleitet. Ganztägig warten eine Hüpfburg, Mitmachspiele des Kreissportbundes und eine Mal- und Bastelaktion auf die Gäste des Festes. Auch innerhalb des Kunsthauses gibt es am Ostermontag einiges zu entdecken: Um 14 Uhr heißt es „DA sind Klosterkinder gefragt“, wenn eine Führung die kleinen Besucherinnen und Besucher in die verschiedenen Bereiche des ehemaligen Zisterzienserinnenklosters bringt. Außerdem lädt das Künstlerduo „sculpturetones“ zwischen 14 und 18 Uhr dazu ein, sein Projektstipendium „Klangbilder Gravenhorst“ kennenzulernen und auszuprobieren, welche Klänge Alltagsgegenstände und Fundstücke erzeugen. Das Café im DA, Kunsthaus Kloster Gravenhorst bietet an Ostermontag bereits ab 9.30 Uhr sein Frühstücksbuffet an, für das eine Reservierung telefonisch unter 05459 9069310 oder per E-Mail an klostercafe.gravenhorst@osnanet.de notwendig ist. Mittags serviert Küchenmeister Martin Laubrock Verschiedenes rund um den Bärlauch sowie Gerichte für Kinder. Am Nachmittag gibt es Kaffee und Kuchen.
Große Kinder- und Jugendbefragung 2018 - Deine Meinung zählt!
LFP Redaktion

Große Kinder- und Jugendbefragung 2018 - Deine Meinung zählt!

Rheine - Bereits seit dem letzten Jahr planen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Abteilung Kinder- und Jugendarbeit in unterschiedlichen Themengruppen die Ausarbeitung dieses komplexen Förderplans in umfassender Kooperation mit den freien Trägern der Kinder- und Jugendarbeit in Rheine. Dazu gehören der Jugend- und Familiendienst e. V., der Stadtjugendring e. V., das Jugendzentrum Jakobi, das Katholische Jugendwerk Rheine e. V. und das Katholische Jugendwerk Mesum e. V. Außerdem werden die professionellen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dabei von einem Jugendteam unterstützt, damit der Plan zielgruppenorientiert, das bedeutet jugendgerecht, gestaltet werden kann. Nach dem Workshop für Haupt- und Ehrenamtliche in der Kinder- und Jugendarbeit am 20. März 2018 findet nun die nächste Aktion statt: die große Befragung der Kinder und Jugendlichen zwischen 10 und 18 Jahren. Über 1000 junge Menschen aus Rheine (jeder Siebte) bekommen nach einem Zufallsprinzip einen Fragebogen zugeschickt, in dem es vor allem um Fragen zum Freizeit- und Ferienverhalten geht. Dieser Fragebogen beinhaltet schwerpunktmäßig u.a. die Frage: Wie viel freie Zeit besitzen die jungen Leute eigentlich noch? Oft sind die Tage durchstrukturiert, zuerst geht es in die Schule oder zum Job, anschließend stehen verschiedene Aktivitäten wie Sport oder Musik an. Aber fallen diese Aktivitäten unter den Begriff „Freizeit“ oder sind sie ein zusätzlicher Stressfaktor in einer oft durchgeplanten Woche? Mit Hilfe der hoffentlich zahlreichen Ergebnisse werden dann die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Kinder- und Jugendarbeit gefordert sein, Handlungsempfehlungen für die Weiterentwicklung der Kinder- und Jugendförderung in der Stadt Rheine zu erarbeiten. Man darf auf die Resultate gespannt sein. Bis spätestens Freitag, den 06. April 2018 sollen die Fragebögen und Gewinnspielkarten zurückgeschickt werden. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer können nämlich viele tolle Preise gewinnen. Weitere Informationen erhalten Sie beim Jugendamt der Stadt Rheine bei Herrn Oliver Jansen unter der Telefonnummer 05971 – 939 668.
Jubiläumsvortrag „Kindheit im Wandel“ im Kinderhaus Astrid Lindgren
LFP Redaktion

Jubiläumsvortrag „Kindheit im Wandel“ im Kinderhaus Astrid Lindgren

Kreis Steinfurt - Das Familienzentrum Kinderhaus Astrid Lindgren lädt alle Interessierten zum Vortrag „Kindheit im Wandel - Was Kinder brauchen und worauf sie einen Anspruch haben“ am Dienstag, 13. März 2018, um 19.30 Uhr in die Räumlichkeiten des Familienzentrums an der Beckstraße 1a in Emsdetten ein. Dieses spannende und aktuelle Thema soll die Feierlichkeiten zum 25jährigen Bestehen des Kinderhauses Astrid Lindgren eröffnen. Prof. Dr. Jörg Maywald, Geschäftsführer der Deutschen Liga für das Kind, Honorarprofessor an der Fachhochschule Potsdam und Sprecher der National Coalition Deutschland - dem Netzwerk zur Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention - wird diesen Abend inhaltlich gestalten und auf die Fragen der Teilnehmenden Antworten geben. Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Familienbildungsstätte Steinfurt statt. Die Teilnahme an dem Vortragsabend ist kostenfrei. Zur besseren Planung wird jedoch um Anmeldung gebeten bei der Leiterin des Kinderhauses Astrid Lindgren, Anne Eßlage, Tel. 02572/80378 oder per Mail an kinderhaus-astrid-lindgren@t-online.de. Zum Vortrag: Über Jahrtausende hinweg galten Kinder als noch nicht vollwertige Menschen, den Erwachsenen in jeder Hinsicht unterlegen und ihnen daher rechtlich nicht gleichgestellt. Heutzutage ist die Vorstellung, Kinder als „Noch-nicht-Menschen“ zu verstehen, unhaltbar. Sie sind von Beginn an eigene Persönlichkeiten und haben umfangreiche Rechte. Für das Zusammenleben in der Familie und die Arbeit in pädagogischen Einrichtungen ergeben sich daraus zahlreiche Fragen: Was müssen Erwachsene tun, damit Kinder tatsächlich zu ihrem Recht kommen? Wie weit sollen Kinder mitentscheiden und wo ist erwachsene Verantwortung gefragt? Welches Verhältnis besteht zwischen Rechten und Pflichten? Was tun, wenn der Wille eines Kindes nicht seinem Wohl entspricht? Diesen und vielen weiteren Fragen wird Prof. Dr. Jörg Maywald auf den Grund gehen und den Teilnehmenden interessante Anregungen für Kita und Alltag mit auf den Weg geben. Zum Jubiläum: Sein 25-jähriges Bestehen wird das Kinderhaus Astrid Lindgren mit zahlreichen Aktionen und Festivitäten im Juni gebührend feiern. Neben einem offiziellen Empfang sind ein Tag der offenen Tür, eine Elternparty und eine große Geburtstagsfeier mit den Kinderhauskindern geplant. Weitere Informationen hierzu folgen.
Viele Aktivitäten für Familien in der Ferienregion Winterberg und Hallenberg
Winterberg Touristik & Wirtschaft GmbH

Viele Aktivitäten für Familien in der Ferienregion Winterberg und Hallenberg

Mal einen Rundgang über die Bobbahn unternehmen, beim Rodeln, Schneeschuhwandern oder Biathlon aktiv sein und mit Eseln bei Fackelschein wandern – dafür ist in den NRW-Weihnachtsferien Zeit. Ein Event nach dem anderen verschönert in der Ferienregion Winterberg und Hallenberg die schulfreien Tage. Überblick schafft ein eigens aufgelegter Flyer. Das Heft gibt Tipps, wo Kinder in der Ferienwelt rodeln können, wann die Schwimmbäder geöffnet haben oder Skilanglauf-Kurse stattfinden und macht viele Vorschläge für Freizeitaktivitäten. Vom Rundgang durchs Westdeutsche Wintersportmuseum in Neuastenberg bis zum Tanzalarm für Kids reicht die abwechslungsreiche Palette. Wie sich ein Bob- oder Skeleton-Pilot in seinem schweren Schlitten fühlt und welch aufwändige Technik hinter der Veltins-EisArena steckt, erfahren kleine und große Besucher bei spannenden Führungen. Noch authentischer ist das Bobbahn-Feeling beim Gästerodeln: Wenn der Bob mit bis zu 60 km/h durch die Eisröhre donnert, ist das Adrenalin pur. Mitfahren können Kinder ab zehn Jahren und 1,30 Metern Größe. Zuerst powern sich die Teilnehmer beim Laufen, auf Skiern oder beim Schlittenziehen aus und zielen dann mit möglichst ruhiger Hand am Original-Biathlon-Schießstand auf Scheiben. Beim Biathlon-Workshop in Neuastenberg fühlen sich Jugendliche ab 14 Jahren und Erwachsene wie die Stars der Szene. Wer schon ein bisschen geübt hat, kann beim Biathlon-Curling in Hallenberg einen Silvester-Karpfen gewinnen. Rasant unter Flutlicht die Piste hinunter zu sausen, ist ein super Erlebnis. Mehrfach in den Ferien sind die Gäste abends auf die beschneite Natur-Rodelbahn in Neuastenberg eingeladen. Auf den Berg geht’s mit dem Rodellift. Das alte Jahr verabschieden Wintersportler beim Silvester-Flutlicht-Skilaufen am 31. Dezember, ebenfalls im Postwiesen-Skidorf Neuastenberg. Zu Mitternacht erhellt ein Feuerwerk die Pisten. Ein Highlight sind die geführten Esel-Fackelwanderungen an mehreren Terminen auf dem Kahlen Asten. In der Dunkelheit leuchten die Flammen dem Grautier samt Wanderern den Weg. Zum Abschluss der romantischen Tour gibt’s Germknödel, Bratwurst und heiße Getränke. An verschiedenen Tagen finden zudem Fackelwanderungen durch die Winterberger Ortsteile statt – dann ohne tierischen Begleiter. Ein Besuch im Winterberger Weihnachtsdorf gefällt Kleinen und Großen. Auf dem Marktplatz „Untere Pforte“ erklingt um die Feiertage herum Weihnachtsmusik, die Eisbahn lädt zum Schlittschuhlaufen ein, und allerlei Leckereien verführen zum Naschen. Jeden Tag ist dort etwas anderes los. Bis zum 7. Januar hat das Winterdorf mit wechselndem Programm geöffnet. Auskunft zu allen Veranstaltungen gibt die Tourist-Information Winterberg unter Telefon 02981/92500 oder info@winterberg.de. Dort liegen auch die Ferienprogramme zur kostenlosen Mitnahme aus. Info:
Netzwerk Frühe Hilfen: Eltern gefällt das Angebot in Westerkappeln
LFP Redaktion

Netzwerk Frühe Hilfen: Eltern gefällt das Angebot in Westerkappeln

Kreis Steinfurt - Überaus zufrieden blickt das Netzwerk „Frühe Hilfen“ in Westerkappeln auf das Jahr zurück. Viele positive Rückmeldungen von Eltern auf die bestehenden Angebote haben die Akteure erreicht – vor allem am Weltkindertag im September. „Es waren viele interessierte Eltern bei uns und haben nach verschiedenen Projekten gefragt“, erinnert sich Miriam Bischof, verantwortlich für die „Frühen Hilfen“ beim Jugendamt des Kreises. Gemeinsam mit dem Netzwerk „Frühe Hilfen“ im Kreis war sie mit einem Informationsstand beim Weltkindertag vertreten. „Natürlich haben sich auch die Kinder geäußert. Die hatten wie ihre Eltern noch einige Ideen und Wünsche für Westerkappeln im Sinn.“ Ein Kino, mehr Sportangebote und –stätten, familienfreundliche Radwege und Spielfelder standen ganz oben auf der Wunschliste, die beim letzten Netzwerktreffen des Jahres Bürgermeisterin Annette Große-Heitmeyer überreicht worden ist. „Die Ideen für die Zukunft haben wir aufgenommen, wir beschäftigen uns bereits mit verschiedenen Themenbereichen, um den Wünschen gerecht zu werden. Der Weltkindertag in Westerkappeln war ein so positives Erlebnis für die Gemeinschaft, das kann gerne auch in kleinerer Form noch einmal bei uns stattfinden“, resümiert Große-Heitmeyer. Auch die Akteure im Netzwerk Frühe Hilfen, die sich zweimal im Jahr treffen, fühlen sich in ihren Angeboten bestätigt und sind motiviert, sich weiterhin für die Bedürfnisse der Familien einzusetzen. In dem seit 2014 bestehenden Netzwerk sind Kindertageseinrichtungen, Frühförderstellen, Ärzte und diverse Beratungsstellen aktiv. Eltern können in Westerkappeln unter anderem Unterstützung durch Familienhebammen, Familienpaten oder Frühe entwicklungspsychologische Beratung (FIPS) erhalten. Das Netzwerk „Frühe Hilfen“ bietet werdenden Eltern, Alleinerziehenden und Familien mit Kindern bis zu drei Jahren Beratung und Unterstützung. Neben dem kommunalen Netzwerk in Westerkappeln, gibt es drei weitere, die in Metelen, Lienen und kreisweit aktiv sind. Die Frühe Hilfen-Angebote aller 24 Städte und Gemeinden finden interessierte Familien im Internet unter www.familieninfo.kreis-steinfurt.de.
Vorlesezeiten in der Stadtbibliothek Rheine im Dezember 2017
LFP Redaktion

Vorlesezeiten in der Stadtbibliothek Rheine im Dezember 2017

Rheine - Es weihnachtet sehr. Am Samstag vor dem ersten Advent ist es endlich wieder so weit: Die Stadtbibliothek lädt zur Vorlesezeit für die ganze Familie ein! Den Anfang macht Marita Klar mit einem Extra-Sternstündchen zu dem Bilderbuch „Ein ganz verrückter Nikolaustag“ von Russell Johnson und der bekannten Illustratorin Bernadette. "Warum müssen ausgerechnet wir jedes Jahr den Nikolausschlitten ziehen?" fragen sich die beiden Rentiere Reinhardt und Leonora. Kurzerhand beschließen sie, Ferien zu machen. Einen Tag vor Nikolaus. Was nun? Ob der Nikolaus trotzdem kommen kann? Das wird erst am Samstag, 2. Dezember 2017, 11.00 – 11.30 Uhr im Himmel der Stadtbibliothek verraten! Und was gibt's an den anderen Samstagen vor Weihnachten - immer von 11.00 - 11.30 Uhr? Freuen Sie sich auf: - 09.12.2017: "Niklas und die Schlamuffel" mit Niklas, seiner Mama, merkwürdigen Wesen und Hermann Brink - 16.12.2017: „Cowboy Klaus und der Weihnachtsmann im Kaktuswald" mit Cowboy Klaus, Kuh Rosi, Schwein Lisa und Ulrike Elskamp - 23.12.2017: "Ralf-Rüdiger - ein Rentier sucht Weihnachten" nicht mit Rentier Rudolph, sondern Ralf-Rüdiger und Norbert Adams. Wer samstags keine Zeit hat, kann wie immer zum Sternstündchen für Kinder ab 4 am Mittwochnachmittag kommen. Das erste Vorlesestündchen fällt auf einen ganz besonderen Tag: den 6. Dezember und trägt folgerichtig den Titel „Eine Geschichte vom Nikolaus“. Der Inhalt: Anfang Dezember. Nikolaus bereitet sich gerade auf seinen jährlichen Ausflug zur Erde vor, da trägt der Wind seine Bischofsmütze durch das offene Fenster davon. "Ohne Mütze wird mich kein Kind erkennen!", denkt Nikolaus verzweifelt und macht sich auf die Suche nach seiner Kopfbedeckung. Mit dem Schlitten geht's nach Lappland, Indien, China, Amerika, Afrika ... Ob er sie findet und ob er rechtzeitig zum Nikolausfest zu den Kindern kommt... - das verraten Margarete Gude und Norbert Adams, wenn sie das vergnügte Bilderbuch von Mira Lobe allen Kindern ab 4 und ihren großen Begleiter/innen vorlesen. Die weiteren Sternstündchen für Kinder ab 4 und ihre großen Begleiterinnen: - 13.12.2017: „Paddington feiert Weihnachten“ Ein bäriges Sternstündchen mit Paddington und Vera Trachmann - 20.12.2017: „Mama Muh feiert Weihnachten“ Ein lustiges Sternstündchen mit Mama Muh, ihrer Freundin Krähe und Elisabeth Reckermann - 27.12.2017: „Tomte Tummetott“ Ein gemütliches Sternstündchen mit Wichtel und Margarete Gude. Der Eintritt zu allen Vorleseangeboten ist frei. Gruppen werden um Anmeldung gebeten (Telefon 05971/939160).
Emsdettener Wunschbaum – die vorweihnachtliche Aktion für den guten Zweck!
LFP Redaktion

Emsdettener Wunschbaum – die vorweihnachtliche Aktion für den guten Zweck!

Emsdetten - In der Zeit vom 10.11. bis zum 09.12.2017 sind im Rathaus und in vielen Geschäften Emsdettens wieder sogenannte „Wunschbäume“ zu finden, die mit Wunschzetteln von Kindern aus bedürftigen Familien und von Flüchtlingskindern geschmückt sind. Wer möchte, kann sich eines Kinderwunsches annehmen, ihn erfüllen und das entsprechende Weihnachtsgeschenk bei den teilnehmenden Partnern wieder abgeben. Initiatoren dieser Wunschbaum-Aktion sind wieder das Schuhhaus Hölscher sowie die Spitzweg-Apotheke. In Zusammenarbeit mit verschiedenen Institutionen und Unternehmen wird dafür gesorgt, dass das Geschenk dem jeweiligen Kind rechtzeitig ausgehändigt wird. Wo befinden sich diese Emsdettener Wunschbäume? Rathaus der Stadt Emsdetten - Spitzweg Apotheke - Schuh Hölscher - Fahr-Rad Tippkötter - Betten Sautmann - Modehaus Münning - Kosmetikstudio Margret S - Elefantencafe - Emsdettener Reisebüro Lüken-Schencking - Rathaus der Stadt Emsdetten - Hauptstelle der VerbundSparkasse Emsdetten-Ochtrup - Marea Fitness - Noltewerk GmbH & Co. KG, Greven Im Rathaus wird der Wunschbaum unten im Foyer – direkt neben der Info-Säule – aufgestellt. Wie ist der genaue Ablauf? Verschiedene Institutionen und Initiativen haben für den Emsdettener Wunschbaum rund 600 Wunschzettel gesammelt. Diese enthalten Wünsche von Kindern aus bedürftigen Familien bis zu einem Wert von jeweils etwa 20 €. Bei den Wünschen handelt es sich bspw. um Spielsachen (z.B. Lego, Puppe), Kleidung (z.B. Schuhe), Bücher oder praktische Sachen. Möchte man nun einen Wunsch erfüllen, nimmt man einfach den entsprechenden Zettel vom Wunschbaum ab und lässt sich kurz mit Namen registrieren (hier im Rathaus: an der Info). Damit soll sichergestellt werden, dass kein Wunsch verlorengeht. In Ruhe kann das Geschenk besorgt, ein entsprechendes Päckchen verpackt und dann – mit dem Wunschzettel beklebt - bis zum 09.12.2017 bei den teilnehmenden Partnern abgegeben werden. Die Aktion verläuft anonym, für den Kunden und das beschenkte Kind. Rechtzeitig werden die Pakete dann über die Institutionen an die Familien weitergegeben. Und wenn mir die Zeit fehlt, ich die Aktion aber trotzdem unterstützen möchte? Dazu sind an den Weihnachtsbäumen entsprechende Spendendosen aufgestellt, in die die Bürgerinnen und Bürger gerne Geldspenden einwerfen können. Fleißige Helfer haben sich bereit erklärt, aus den Spendengeldern dann für die Erfüllung der Wünsche zu sorgen. Aktuelle Informationen zur Aktion sind auf Facebook unter https://www.facebook.com/emsdettener.wunschbaum zu erhalten.

1  2 ...    4