Rubrik: Kunst, Kultur & Musik

Meldung von: Ute Niehoff, LFP Redaktion
Rubrik: Kunst, Kultur & Musik

Aus der Geschichte des Goldenen Buches der Stadt Warendorf

Eintrag von Wilhelm Rawe in das Goldene Buch der Stadt Warendorf; Grafik: Stadt Warendorf

Aus der Geschichte des Goldenen Buches der Stadt Warendorf

Im Juni 1987 verewigte sich der kürzlich verstorbene, ehemalige Staatssekretär im Bundeministerium für das Post- und Fernmeldewesen, Wilhelm Rawe, im Goldenen Buch der Stadt Warendorf.

Aus Anlaß des Todes des Münsterländer Politikers Wilhelm Rawe möchte die Stadt noch einmal in Erinnerung rufen, dass Wilhelm Rawe am 1. Juni 1987 die Stadt besucht hat. Anlaß war die Anschaltung des 27.000.000 (analogen) Telefonanschlusses für die Bundesrepublik Deutschland in Warendorf.

Ein historisches Dokument auch deshalb, weil gerade die Umstellung dieser analogen Anschlüsse auf IP-Technologie und Vectoring heute dazu führt, dass die Warendorfer Bürgerinnen und Bürger künftig wesentlich schneller im Internet surfen können. Eine Nutzung, die vor 30 Jahren weder dem Staatssekretär noch den Verantwortlichen bei der Stadt bewusst gewesen sei, so Bürgermeister Axel Linke. "Mit der Umstellung auf Glasfaser in den Ortsteilen und Vectoring in der Kernstadt ist die Stadt bald für die digitale Zukunft gerüstet" freut sich der heutige Erste Bürger.

Auf der digitalen Kopie des Eintrages hat neben Wilhelm Rawe u.a. auch der damalige Stadtdirektor, Hellmuth Schmeichel, unterschrieben.

Bestes_Girokonto_2015