maxdome - Deutschlands größte Online-Videothek

 

Rubrik: Sonstiges

Meldung von: Ute Niehoff, LFP Redaktion
Rubrik: Sonstiges

Winterdienst in Münster ist startklar - Hinweise und Tipps auf AWM-Internetseiten

AWM-Mitarbeiter Gianfranko Santoro demonstriert, wie der Solebehälter eines Winterdienstfahrzeugs betankt wird. Streusalz und Soleflüssigkeit werden mit der voreingestellten Streumenge dem Streuteller wegeabhängig zugeführt, dort gemischt und als Feuchtsalz fein verteilt auf die Fahrbahn aufgebracht. Foto: Stadt Münster.

Winterdienst in Münster ist startklar - Hinweise und Tipps auf AWM-Internetseiten

Münster - Die Vorbereitungen für die Winterdienstsaison 2017/2018 haben die Abfallwirtschaftsbetriebe Münster (AWM) bereits im Spätsommer abgeschlossen. 3600 Tonnen Salz und 450 Tonnen Lavagranulat sind eingelagert. Der Fuhrpark mit 35 Winterdienstfahrzeugen für Straßen und Radwege ist gewartet, die Mannschaft aus bis zu 250 eigenen Mitarbeitenden sowie Abrufkräften aus anderen städtischen Ämtern und von Fremdfirmen ist startklar.

Geräumt und gestreut wird im Auftrag der Stadt Münster der Großteil der Straßen innerhalb der geschlossenen Ortslage. Muss Salz eingesetzt werden, ist das ausschließlich Feuchtsalz. Es erzielt eine höhere Wirkung als Trockensalz und kann sparsamer im Sinne einer geringeren Umweltbelastung eingesetzt werden.

Brücken sind so genannte neuralgische Punkte, da sie bei tiefen Temperaturen besondere Reifglättegefahr bergen. Der Winterdienst der AWM beugt diesem Risiko seit einigen Jahren durch vorbeugendes Streuen mit Flüssigsole vor. Sinnvoll ist das aber nur bei trockener Kälte. Die Sole bleibt dann bis zu zwei Tage am Straßenbelag haften und kann das Entstehen von Glätte verhindern. Für Brücken hat sich das Prinzip bewährt. In der vergangenen Saison haben die AWM es deshalb bei entsprechender Wetterlage auch testweise in einzelnen Bereichen der Winterdienstreviere Angelmodde, Wolbeck, Nienberge, Gelmer und Sprakel getestet. Aufgrund der ersten sehr positiven Ergebnisse wird die Testphase in diesen Bereichen fortgeführt.

„Auf den Teststrecken hat das vorbeugende Streuen zur Verringerung der Salzverbräuche beigetragen, ebenso konnte die Verkehrssicherheit erhöht werden“, berichtet Winterdiensteinsatzleiter Burkhard Lotz. Zwei Solefahrzeuge mit einem Fassungsvermögen von je 10 000 Litern sind für das vorbeugende Streuen im Einsatz. Die Flüssigsole produzieren die AWM auf dem Betriebsgelände an der Rösnerstraße entsprechend des Verbrauchs kontinuierlich nach.

Ob der Winter Eis bringt und wieviel Schnee fällt, lässt sich trotz aller Wetterprognosen nicht verlässlich vorhersagen. Bei aller guten Vorbereitung ist klar, dass der städtische Winterdienst nicht alle Wetterlagen beherrschen und gleichzeitig überall sein kann. Die AWM setzen auf eine gute Zusammenarbeit mit den Verkehrsteilnehmern. Diese sollten ihr Fahrzeug wintertauglich machen und bei Glätte und Schnee ihre Fahrweise anpassen.

Beim Winterdienst selbst sind auch die Anlieger gefragt. Auf welchen Flächen und Wegen sie für Verkehrssicherheit sorgen müssen, zeigt ein Blick in die Straßenreinigungssatzung, abzurufen unter www.awm.muenster.de in der Rubrik "Stadtreinigung und Winterdienst". Hier finden sich auch der Räum- und Streuplan für die Stadt Münster und zahlreiche Informationen, Hinweise und Tipps rund um das Thema Winterdienst und die kalte Jahreszeit. Fragen beantwortet der AWM-Kundenservice unter der Telefonnummer 02 51 / 60 52 53.