Rubrik: Kunst, Kultur & Musik

„Die Kraft der Hoffnung“ - Autorenlesung mit Heribert Prantl auf Burg Vischering
LFP Redaktion

„Die Kraft der Hoffnung“ - Autorenlesung mit Heribert Prantl auf Burg Vischering

Kreis Coesfeld - Im Rahmen der kreisweiten Ausstellung "Demokraten für den Frieden" ist Heribert Prantl, Mitglied der Chefredaktion der Süddeutschen Zeitung und einer der führenden Journalisten Deutschlands, abermals zu Gast auf Burg Vischering: Er stellt am Mittwoch (06. Dezember 2017) um 19:00 Uhr in Lüdinghausen sein neues Buch "Die Kraft der Hoffnung" vor. Der gelernte Jurist Prantl ist nicht nur ein meinungsfreudiger und vielbeachteter Leitartikler, der sich zu politischen Themen äußert. Zu den kirchlichen Feiertagen schreibt er auch über existenzielle Themen, über Fragen an den Grenzen des Lebens. Darum wurde ihm kürzlich die Ehrendoktorwürde der Evangelischen Theologie verliehen. In seinem neuen Buch schreibt Heribert Prantl an gegen das Ohnmachtsgefühl und gegen den vermeintlichen Sog der Fremdbestimmung. Er vertraut der Kraft der Hoffnung: Diese steckt nicht im billigen Optimismus; sie verweigert vielmehr dem Unheil den totalen Zugriff. Prantl glaubt daran, dass die Zukunft positiv gestaltbar ist – und zeigt mögliche Wege auf. Die Cucumber Brassband sorgt für den musikalischen Rahmen des Abends. Heribert Prantl kommt auf Einladung des Kreises Coesfeld und der Evangelischen Kirchengemeinde Lüdinghausen. Eintrittskarten zum Preis von 10,- EUR (Schüler und Studierende 5,- EUR) sind persönlich auf Burg Vischering, in der Steverbuchhandlung (Lüdinghausen) und in Miss Marple´s Buchladen (Nordkirchen) erhältlich. Sie können auch unter der Nummer 02591 / 799011 (Burg Vischering) telefonisch vorbestellt werden. Vor Ort können auch Bücher des Autors erworben werden, die er auf Wunsch gern signiert.
Abschluss des Münsterland Festivals auf Burg Vischering - Jetzt Karten für Doppelkonzert sichern
LFP Redaktion

Abschluss des Münsterland Festivals auf Burg Vischering - Jetzt Karten für Doppelkonzert sichern

Kreis Coesfeld - Noch ist das Münsterlandfestival in vollem Gange – doch bereits jetzt ist die Vorfreude der Fans auf das fulminante Abschlusskonzert groß, das am übernächsten Samstag (11. November 2017) um 20:00 Uhr auf Burg Vischering in Lüdinghausen stattfindet. Zwei hochkarätige Quartette mit Musikern aus drei Ländern sorgen für ein fulminantes Festival-Finale, das zwischen Jazz, Folk und Avantgarde angesiedelt ist. Der namhafte isländische Jazz-Saxofonist Sigurður Flosason steht in Lüdinghausen gemeinsam mit dem Trio um den schwedischen Starpianisten Lars Jansson auf der Bühne. Ihre gemeinsamen Stücke sind frisch in diesem Sommer unter dem Titel „Green Moss Black Sand“ auf CD erschienen. Im Mittelpunkt steht die atemberaubende Schönheit der isländischen Natur, die an diesem Abend durch passend gewählte, beeindruckende Fotoaufnahmen untermalt wird. Ein Erlebnis für Augen und Ohren! Den zweiten Teil des Konzerts bestreitet die Komponistin und Musikerin Tania Giannouli. Bereits mit neun Jahren hat sie ihre Leidenschaft für die Improvisation entdeckt; heute schreibt sie Werke für Film und Theater, die weltweit zu hören sind. Das Ensemble um die griechische Pianistin bietet mit intensiven Rhythmen, collagenartig gestalteten Arrangements und lyrisch gehauchten Melodien ein berauschend-intensives Klangerlebnis, das ebenso von Einflüssen mediterraner wie romantischer Komponisten zeugt. Eintrittskarten für das Doppelkonzert sind zum Preis von 26,- EUR (ermäßigt 23,- EUR) persönlich auf Burg Vischering erhältlich, können aber auch über das Münsterland Festival (Telefon 02571 / 949392 oder www.muensterland-festival.com) erworben werden.
3D-Multivisionshow: Südafrika – Von Kapstadt zum Kilimanjaro
LFP Redaktion

3D-Multivisionshow: Südafrika – Von Kapstadt zum Kilimanjaro

Dülmen - „Südafrika – Von Kapstadt zum Kilimanjaro“ lautet der Titel einer spektakulären 3D-Multivisionsshow, zu der die VHS am Montag, 20. November um 19.30 Uhr ins Forum Bendix einlädt. 3D-Fotograf und Filmemacher Stephan Schulz nimmt seine Zuschauerinnen und Zuschauer mit auf eine imposante Traumreise durchs südliche Afrika – der in Luft, an Land und unter Wasser. Die Reise beginnt in Kapstadt und endet auf dem Gipfel des Kilimanjaro. Dazwischen liegen bekannte Traumziele wie die roten Dünen der Namibwüste, die donnernden Victoriafälle oder die gigantische Gnu-Migration der Serengeti. Noch spannender sind die unbekannteren Seiten, wie z.B. die bunten Unterwasserwelten des Tanganjika- und Malawisees oder die südafrikanische Wild Coast mit ihrem „Sardine Run“, dem spektakulärsten Tierereignis des Kontinents. Jedes Jahr im südafrikanischen Winter ziehen gigantische Sardinenschwärme an Südafrikas Ostküste entlang und locken mit Haien, Delfinen und Kaptölpeln eine riesige Armada von Räubern an. Das größte Zusammentreffen von Jägern und Gejagten auf unserem Planeten. An den großartigsten Naturschauplätzen mit ihren ergreifenden Jagden, Dramen, Kämpfen, aber auch romantischen und lustigen Aspekten, begegnete Stephan Schulz nicht nur den „Big Five“ sondern den Naturvölkern, die versuchen ihren Lebensraum mit der Wildnis zu teilen. Eingehende Reportagen vermitteln tiefere Einblicke in die Konflikte und Probleme, die sich dahinter abspielen. Referent Stephan Schulz fotografiert schon seit seiner Jugend leidenschaftlich in 3D. Heute besetzt er damit eine Nische in der Vortragsszene und präsentiert seine packenden 3D-Reportagen in allen namhaften Vortragsreihen und Festivals. Seine Südafrika-Reportage ist so aufwendig wie nie – ganze vier Jahre hat er daran gearbeitet. Karten für diese Multivisionsshow sind ab sofort bei der Infothek der VHS, Alte Sparkasse, im Vorverkauf zum Preis von 11 Euro erhältlich. An der Abendkasse kostet der Eintritt 13 Euro. Kauf der Eintrittskarte beinhaltet die für die Show notwendige 3D-Brille. Mehr Infos auch unter:
Zeitgenössische isländische und griechische Fotografie in der Burg Vischering
LFP Redaktion

Zeitgenössische isländische und griechische Fotografie in der Burg Vischering

Coesfeld - Genau auf halber Strecke zwischen Athen und Reykjavik treffen sich im Rahmen des Münsterland Festivals ein griechischer und ein isländischer Fotograf zu einem künstlerischen Austausch. Die an den äußersten Enden Europas liegenden, so unterschiedlichen Länder Island und Griechenland sind stark geprägt von ihren Landschaften und den Mythen der Vergangenheit, aber auch von der aktuellen Gesellschaftskrise. Die Foto-Ausstellung „MEETING HALFWAY“ thematisiert dieses Spannungsfeld meisterlich. Das kulturelle Erbe der Isländer und wie es die Gegenwart der Menschen auf Island des 21. Jahrhundert prägt, ist das Material, das Einar Falur Ingólfsson in seinem fotografischen Werk des letzten Jahrzehnts reflektiert. Die sehr „objektiven“ Arbeiten hat der Künstler mit einer Großbildkamera auf ausgedehnten Reisen durch seine Heimat aufgenommen. Alle Werke von Ingólfsson beziehen sich auf Orte voller Erinnerungen und Mythen, sie handeln von künstlerischer Pilgerschaft, Zeitveränderungen und wie sich die Isländer heute ihrem Land nähern und es nutzen. Auch die Fotografien des diesjährigen documenta-Teilnehmers Panos Kokkinias wirken genau und objektiv, sind aber diskret inszeniert. Bei genauerem Hinsehen offenbaren die Landschaften unwahrscheinliche, unheimliche Szenarien, in welchen die psychischen Beziehungen der Menschen zu ihrer Umwelt Ausgangspunkt sind. Kokkinias behält einen physischen Abstand zu seinen Subjekten und inszeniert Zwischenfälle oder Situationen, die unaufdringlich innerhalb der Bilderrahmen platziert sind. Die Ausstellung ist eine Kooperation mit dem Münsterland e.V. und dem Kreis Steinfurt, wo sie zuvor im DA - Kunsthaus Kloster Gravenhorst gezeigt wurde. Die Fotoausstellung ist parallel zur derzeitigen Ausstellung mit Bildern von Jón Thor Gíslason in der Vorburg zu sehen. Diese ist dienstags bis sonntags von 10 bis 13 Uhr und 13.30 Uhr bis 17.30 Uhr geöffnet. Der Eintritt zu den beiden Ausstellungen beträgt 2,50 Euro (erm. 2 Euro, Kinder + Jugendliche 1 Euro).
Musikwettbewerb für junge Talente in Dülmen
LFP Redaktion

Musikwettbewerb für junge Talente in Dülmen

Auch in diesem Jahr bereiten sich mehr als 50 Schülerinnen und Schüler der Musikschule auf den Musikwettbewerb „Förderpreis für Dülmener Musikschüler“ vor. Die Wertungsspiele finden am Samstag, 14. Oktober, ab 9.15 Uhr, in der Hermann-Leeser-Schule, statt und sind öffentlich. Zuhörer sind herzlich willkommen. Die besten Leistungen werden im Preisträgerkonzert am Sonntag, 15. Oktober, um 18 Uhr in der Aula der Hermann-Leeser-Realschule, Dülmen, vorgestellt. Im Rahmen des Preisträgerkonzerts erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihre Preise und Urkunden aus den Händen eines Vertreters der der VR-Bank Westmünsterland eG, die mit dem Wettbewerb einen wichtigen Beitrag zur Förderung junger Talente leistet. Bereits seit über 30 Jahren führt die Musikschule gemeinsam mit der VR-Bank Westmünsterland diesen musikalischen Wettstreit durch. Der Förderpreis orientiert sich inhaltlich an dem bundesweit bekannten Wettbewerb „Jugend musiziert“. Für die Wertungsspiele studieren die Schülerinnen und Schüler ein Programm mit Musikstücken aus verschiedenen Epochen ein. Dieses Programm tragen sie einer fachkundigen Jury, bestehend aus Musiklehrerinnen und Musiklehrern anderer Musikschulen, vor. Die Leistungen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden somit objektiv beurteilt. Zu beiden Veranstaltungen laden die Städt. Musikschule Dülmen und Haltern am See und die VR-Bank Westmünsterland herzlich ein. Der Eintritt ist jeweils frei!
Noch Karten erhältlich - N.N. Theater spielt „Luther“ in historischer Werkshalle von Hazemag
LFP Redaktion

Noch Karten erhältlich - N.N. Theater spielt „Luther“ in historischer Werkshalle von Hazemag

Dülmen - Ein Theatererlebnis der besonderen Art erwartet Kulturfans am Dienstag, 17. Oktober: Das N.N. Theater präsentiert sein Stück „Ich fürchte nichts – Luther 2017“ in der historischen Werkshalle der Firma Hazemag am Brokweg 75. Das Kölner Ensemble holt damit die Aufführung nach, die während des Dülmener Sommers eigentlich auf dem Marktplatz stattfinden sollte und aufgrund des schlechten Wetters ausfallen musste. Das Kulturteam der Stadt Dülmen freut sich, dass dank der guten Verbindungen zum Unternehmen Hazemag, einem der 18 Sponsoren des Dülmener Sommers, ein würdiger Ort für den Nachholtermin gefunden werden konnte. Die Aufführung von „Luther“ hat eine reine Spielzeit von 120 Minuten, hinzu kommen 20 Minuten Pause. Selbstverständlich wird auch der Chor „Ars musica“ der städtischen Musikschule die Vorstellung begleiten, wie es schon für den Marktplatz im Juli geplant war. 200 Theaterfreunde werden das N.N. Theater mit „Luther“ erleben können. Die Karten für dieses besondere Erlebnis kosten im Vorverkauf 15 Euro und sind an der Infothek in der Alten Sparkasse, Münsterstr. 29 in Dülmen erhältlich (Telefon: 02594 12-400, E-Mail: kultur@duelmen.de). Die Plätze sind nicht nummeriert. Die Abendkasse an der Pforte von Hazemag öffnet um 19 Uhr, hier sind – soweit noch vorhanden – Karten zum Preis von 18 Euro erhältlich. Der Einlass in die historische Werkshalle ist um 19.30 Uhr.

1  2 ...    5